International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fonda wurde vor dem Capitol verhaftet. bild: twitter

Hollywood-Ikone Jane Fonda bei Klimademo verhaftet

Hollywoodstar Jane Fonda wurde am Freitag in der US-amerikanischen Hauptstadt von Polizisten verhaftet. Doch sie wolle weiter zivilen Ungehorsam leisten, wie sie erklärt.



Ein Artikel von

T-Online

Jane Fonda möchte ihre Bekanntheit für eine gute Sache einsetzen. Die 81-Jährige hat sich am Freitag zusammen mit weiteren Unterstützerinnen und Unterstützern absichtlich vor dem Kapitol in Washington, D.C. festnehmen lassen, um für den Klimaschutz zu protestieren. Mike Valerio, ein Reporter des Lokalsenders «WUSA9», veröffentlichte mehrere Clips der Aktion auf Twitter. Fonda selbst teilte einige Einblicke über Instagram.

Nach Fondas Protestaktion am Freitag soll aber noch lange nicht Schluss sein. Im Gespräch mit der «Washington Post» erklärte die Schauspielerin in einem knallig roten und besonders auffälligen Mantel gehüllt, dass sie die Aktion, die sie «Fire Drill Friday» nennt, noch 13 weitere Wochen durchziehen möchte – bis sie wieder für ihre Netflix-Serie «Grace and Frankie» vor der Kamera stehen muss. Fondas Protestaktionen werden sich demnach bis ins Jahr 2020 ziehen.

Greta Thunberg als Vorbild

«Wir werden zivilen Ungehorsam leisten und wir werden uns jeden Freitag festnehmen lassen», kündigt Fonda an. Zu ihrem Protest sei sie durch die « Fridays for Future »-Bewegung und die 16-jährige Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg inspiriert worden.

Insgesamt wurden am Freitag 16 Teilnehmer der Aktion verhaftet, wie die United States Capitol Police in einem Statement gegenüber «Entertainment Tonight» erklärt. Fonda hat zudem einige ihrer berühmten Freunde eingeladen, mit ihr zu protestieren, darunter die Schauspieler Ted Danson, Kyra Sedgwick und Catherine Keener.

Verwendete Quellen:

(spot on news/mho/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

Wenn umweltbewusstes Verhalten für Empörung sorgen würde...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gipfeligeist 12.10.2019 11:57
    Highlight Highlight Wenn das Alter zu Weisheit führt, und diese 81-Jährige sich eine 16-Jährige als Vorbild nimmt - dann sollte man sich von Beiden eine Scheibe abschneiden!
    • Peter von der Flue 12.10.2019 12:31
      Highlight Highlight Jääää...Ich weiss nicht so recht. Habe den ganzen Votmittag mit 16 Jährigen verbracht im Rahmen einer Sportveranstaltung. Die meisten sind dann schon eher 10 als 16. Aber jeder wie es ihm gefällt.Grins
    • dmark 12.10.2019 14:21
      Highlight Highlight Man könnte es auch anders betrachten...
      Wenn eine 81-Jährige, sich eine 16-Jährige zum Vorbild nehmen muss, dann hat sie in ihrem Leben bislang wohl eher etwas verpasst?

Weisses Haus will Trumps Kopf am Mount Rushmore in Stein meisseln – er findet: «Gute Idee»

Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses soll letztes Jahr mit dem Büro der Gouverneurin von South Dakota Kontakt aufgenommen haben. Um sich nach dem Verfahren für das Hinzufügen weiterer Gesichter zu erkundigen. So berichtet es zumindest die New York Times unter Berufung auf einen republikanischen Beamten, der das Gespräch mitverfolgt haben soll.

Keine Überraschung für die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, ebenfalls Republikanerin. Ihr zufolge habe der Präsident bereits bei ihrem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel