International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05350823 A tornado moves across the Bramfeld district of Hamburg, Germany, 07 June 2016. The Hamburg fire brigade has declared a state of emergency due to a severe storm with a tornado in the east of the city.  EPA/MONIKA ZUCKER

Seltenes Wetterspektakel über der norddeutschen Stadt Hamburg.
Bild: EPA/DPA

Tornado zieht Spur der Verwüstung durch Hamburgs Nordosten



Ein Tornado hat am Dienstagabend in Hamburg schwere Schäden angerichtet. Die Feuerwehr löste Grossalarm aus: Mehr als tausend Kräfte rückten aus, es gab 254 Einsätze. Laut einem Feuerwehrsprechern wurden «unzählige Dächer» abgedeckt.

Dächer seien vor allem im Nordosten der Stadt abgedeckt worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Windhose habe Bäume entwurzelt, allein «50 bis 60 massive Alleenbäume» seien umgestürzt und zum Teil auf die Strasse gekippt. Von Hochhausdächern seien Funkantennen abgerissen und auf die Strasse geweht worden, Kleingärten seien zerstört, zahlreiche Keller seien vollgelaufen.

Menschen kamen nach den bis Mitternacht vorliegenden Informationen der Feuerwehr nicht zu Schaden. «Unglaublicherweise ist niemand verletzt worden», sagte der Feuerwehrsprecher. «Wir haben mit dem Schlimmsten gerechnet.» Die Einsätze sollten noch die ganze Nacht weitergehen. Das Schlimmste sei aber vorbei.

Kurz vor 18.30 Uhr hatten Bürger aus den Stadtteilen Wandsbek und Steilshoop die Feuerwehr über eine Windhose informiert. Die rief darauf Mitarbeiter aus dem Feierabend zurück und verdoppelte die Zahl der Führungskräfte. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das ist Deutschlands Corona-Hotspot – und 400 Demonstranten ziehen singend durch die Stadt

Im Landkreis Hildburghausen mit Deutschlands höchster Infektionszahl gelten seit Mittwoch noch schärfere Regeln. Trotzdem zogen am Abend rund 400 Menschen singend durch die Kreisstadt. Nicht nur der Bürgermeister ist fassungslos.

In Hildburghausen im deutschen Bundesland Thüringen sind am Mittwoch bei einer nicht angemeldeten Kundgebung rund 400 Menschen singend durch die Stadt gezogen. Die Szenen lösen lokal und bundesweit Empörung und Unverständnis aus: Es ist der Kreis, in dem nach Zahlen des RKI das Coronavirus so um sich greift wie sonst nirgends. Er war deutschlandweit der erste, der die Sieben-Tage-Inzidenz von 527 Neuerkrankungen pro 100'000 Einwohnern durchbrochen hatte, auf der Karte des RKI musste dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel