International
Wetter

Hohe Wellen in Südafrika: Drei Tote bei U-Boot-Unglück

Drei Tote bei U-Boot-Unglück durch ungewöhnlich hohe Wellen in Südafrika

21.09.2023, 01:26
Mehr «International»

Drei Besatzungsmitglieder eines U-Boots der südafrikanischen Marine sind bei einem Unglück nahe Kapstadt ums Leben gekommen. Eine vierte Person sei in kritischem Zustand, teilten die südafrikanischen Streitkräfte am Mittwochabend mit. Demnach erfassten hohe Wellen sieben Besatzungsmitglieder, während das U-Boot am Mittwochnachmittag auf See von einem Helikopter beladen wurde.

Die Rettung sei durch den starken Seegang erschwert worden. Alle sieben seien schliesslich geborgen worden. Die vier Überlebenden sowie ein Rettungsschwimmer wurden im Krankenhaus behandelt.

Bereits in den Tagen zuvor gab es in Südafrika aussergewöhnlich hohen Wellengang mit sogenannten Springfluten. Riesige Wellen können dabei als Teil der aktuellen Frühjahrsfluten auf der Südhalbkugel auftreten.

Nach Angaben des südafrikanischen Wetterdienstes wurden bis zu 9,5 Meter hohe Wellen gemessen, die teilweise Gebäude an der Küste beschädigten und Autos über Parkplätze hinwegfegten. Demnach waren 50 Prozent der Küste des Landes von den Fluten betroffen. Zwei Menschen starben, und mindestens sieben wurden verletzt, hiess es. (lak/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Unheimliche Bilder aus den Tiefen der Ozeane
1 / 23
Unheimliche Bilder aus den Tiefen der Ozeane
Obwohl man nichts sieht, sehr unheimlich. Oder eben genau darum?
Auf Facebook teilenAuf X teilen
51 Grindwale an Strand in Westaustralien verendet – sonderbare Formierung gibt Rätsel auf
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Israel will Geisel-Gespräche nach Schock-Videos fortsetzen – das Nachtupdate ohne Bilder
Nachdem verstörende Videos von israelischen Geiseln veröffentlicht wurden, will die israelische Regierung wieder über einen Deal verhandeln. Ägypten droht derweil, als Vermittler abzuspringen. Hier ist das Nachtupdate.

Israels Regierung will nach der Veröffentlichung verstörender Videoaufnahmen von der Entführung fünf israelischer Soldatinnen die Gespräche über eine Freilassung aller noch im Gazastreifen festgehaltenen Geiseln wieder aufnehmen. Das Kriegskabinett wies das Verhandlungsteam an, die Bemühungen um eine Freilassung der Entführten fortzusetzen, berichteten israelische Medien in der Nacht zum Donnerstag unter Verweis auf eine Erklärung des Büros von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Währenddessen protestierten in Tel Aviv und in Jerusalem Tausende von Menschen und forderten die sofortige Freilassung der Geiseln, die während des Hamas-Massakers am 7. Oktober verschleppt worden waren. Die Familien der Entführten riefen die israelische Regierung dazu auf, «nicht einen einzigen Moment mehr zu vergeuden» und sofort an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Zur Story