DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gigantische Schäden: Taifun «Hagibis» sucht Japan heim.
Gigantische Schäden: Taifun «Hagibis» sucht Japan heim.
Bild: AP

Super-Taifun «Hagibis» fegt über Tokyo ++ Mindestens 19 Tote

13.10.2019, 06:0513.10.2019, 13:42

Der Taifun «Hagibis» forderte mindestens 19 Menschenleben. Knapp hundert Menschen wurden verletzt, mehr als ein Dutzend weitere gelten als vermisst, berichtete der TV-Sender NHK am Sonntag.

1 / 15
Super-Taifun «Hagibis»
quelle: epa / franck robichon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Wirbelsturm «Hagibis» (Philippinisch für «schnell») war am Samstagabend (Ortszeit) auf der südwestlich von Tokio gelegenen Izu-Halbinsel auf Land getroffen. Bereits vor dem Auftreffen des Wirbelsturms an Land war es durch Starkregen und heftige Sturmböen zu Überflutungen und Schlammlawinen gekommen.

TV-Sender zeigten Luftaufnahmen von überschwemmten Wohngebieten unter anderem in der Provinz Nagano. Mit Militärhelikoptern und Schlauchbooten wurden Menschen aus überschwemmten Häusern in Sicherheit gebracht. Häuser und Autos wurden beschädigt, umgestürzte Bäume blockierten Strassen, wie das folgende Video zeigt.

Super-Taifun «Hagibis»

Am Sonntag beruhigte sich die Lage allmählich, an Flughäfen und Bahnhöfen wurde der Betrieb teilweise wiederaufgenommen. Die Fluggesellschaft Swiss hatte vorsorglich mehrere Flüge zwischen der Schweiz und Japan für Samstag und Sonntag gestrichen.

Höchste Alarmstufe

Die Wetterbehörde hatte vor einer «schweren Katastrophe» durch «Hagibis» gewarnt und die höchste Alarmstufe für den Grossraum Tokio ausgerufen. Die Behörden riefen 7,3 Millionen Menschen dazu auf, ihre Häuser zu verlassen, zehntausende folgten dieser Aufforderung.

Am Abend stufte die Wetterbehörde den Taifun von «sehr kraftvoll» auf «kraftvoll» herab. Noch eine Stunde vor seinem Auftreffen an Land erreichte «Hagibis» jedoch Windgeschwindigkeiten von bis zu 216 Stundenkilometern. Starkregen und heftige Sturmböen führten zu Überflutungen und Schlammlawinen.

Rund eine halbe Stunde bevor «Hagibis» die japanische Küste erreichte, ereignete sich in Chiba zudem ein Erdbeben der Stärke 5,7. Auch im rund 70 Kilometer entfernten Tokio war die Erschütterung noch zu spüren. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgegeben.

Frachter gesunken

In der Hauptstadt Tokio wurden alle Flüge gestrichen. In tausenden Haushalten fiel der Strom aus. Einsatzkräfte arbeiteten unter Hochdruck daran, die Energieversorgung wiederherzustellen. Viele Supermärkte blieben geschlossen. Die wichtigste Hochgeschwindigkeits-Zugverbindung zwischen der Hauptstadt Tokio und Nagoya wurde eingestellt.

Auch der Flughafen war lahmgelegt.
Auch der Flughafen war lahmgelegt.
Bild: AP

Autobauer wie Toyota und Honda setzten den Betrieb aus. Das Qualifying für das Formel-1-Rennen von Suzuka wurde auf Sonntag verschoben, drei Spiele der Rugby-Weltmeisterschaft wurden abgesagt.

Unter den Vermissten waren auch acht Menschen von einem Frachter, der am Samstagabend vor der Küste Tokios gesunken war. Vier Mitglieder der Mannschaft wurden nach Angaben der Küstenwache gerettet.

Unter den Menschen, die sich in Notunterkünfte begaben, waren auch einige Betroffene des schweren Taifuns «Faxai», der Japan vor zwei Wochen heimgesucht hatte. Durch «Faxai» waren zwei Menschen getötet und mehr als 36'000 Wohnungen beschädigt oder zerstört worden.

Japan wird jährlich von rund 20 Taifunen heimgesucht. Tokio ist davon in der Regel jedoch nicht stark betroffen. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Taifun über Südchina und Hongkong

1 / 9
Taifun über Südchina und Hongkong
quelle: epa/epa / jerome favre
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Taifun «Faxai» hinterlässt in Tokio grosse Schäden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Coronavirus hat dem Dude «ziemlich in den Arsch getreten»

Im Oktober machte Jeff Bridges seine Krebserkrankung öffentlich. Drei Monate später erkrankte der Schauspieler auch an Covid-19. Nun blickt der Hollywoodstar zurück und zieht ein überraschendes Fazit.

«Wie der Dude sagen würde: Neue Schei*e ist ans Licht gekommen», schrieb Jeff Bridges im Oktober auf Instagram und verwies auf seine Rolle in «The Big Lebowski». «Bei mir wurde Lymphom diagnostiziert.» Mit diesen Worten machte der Schauspieler im vergangenen Jahr seine Krebserkrankung öffentlich.

Mittlerweile ist der 71-Jährige auf dem Weg der Besserung. Nach eigenen Angaben kämpft der Hollywoodstar mit Erfolg gegen seinen Lymphdrüsenkrebs. Nach monatelanger Behandlung habe sich sein Krebs …

Artikel lesen
Link zum Artikel