International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cars are stranded on a road as the city is submerged in muddy waters after an embankment of the Chikuma River broke, in Nagano, central Japan, Sunday, Oct. 13, 2019. Rescue efforts for people stranded in flooded areas are in full force after a powerful typhoon dashed heavy rainfall and winds through a widespread area of Japan, including Tokyo.(Yohei Kanasashi/Kyodo News via AP)

Gigantische Schäden: Taifun «Hagibis» sucht Japan heim. Bild: AP

Super-Taifun «Hagibis» fegt über Tokyo ++ Mindestens 19 Tote



Der Taifun «Hagibis» forderte mindestens 19 Menschenleben. Knapp hundert Menschen wurden verletzt, mehr als ein Dutzend weitere gelten als vermisst, berichtete der TV-Sender NHK am Sonntag.

Der Wirbelsturm «Hagibis» (Philippinisch für «schnell») war am Samstagabend (Ortszeit) auf der südwestlich von Tokio gelegenen Izu-Halbinsel auf Land getroffen. Bereits vor dem Auftreffen des Wirbelsturms an Land war es durch Starkregen und heftige Sturmböen zu Überflutungen und Schlammlawinen gekommen.

TV-Sender zeigten Luftaufnahmen von überschwemmten Wohngebieten unter anderem in der Provinz Nagano. Mit Militärhelikoptern und Schlauchbooten wurden Menschen aus überschwemmten Häusern in Sicherheit gebracht. Häuser und Autos wurden beschädigt, umgestürzte Bäume blockierten Strassen, wie das folgende Video zeigt.

Super-Taifun «Hagibis»

Video: kaltura.com

Am Sonntag beruhigte sich die Lage allmählich, an Flughäfen und Bahnhöfen wurde der Betrieb teilweise wiederaufgenommen. Die Fluggesellschaft Swiss hatte vorsorglich mehrere Flüge zwischen der Schweiz und Japan für Samstag und Sonntag gestrichen.

Höchste Alarmstufe

Die Wetterbehörde hatte vor einer «schweren Katastrophe» durch «Hagibis» gewarnt und die höchste Alarmstufe für den Grossraum Tokio ausgerufen. Die Behörden riefen 7,3 Millionen Menschen dazu auf, ihre Häuser zu verlassen, zehntausende folgten dieser Aufforderung.

Am Abend stufte die Wetterbehörde den Taifun von «sehr kraftvoll» auf «kraftvoll» herab. Noch eine Stunde vor seinem Auftreffen an Land erreichte «Hagibis» jedoch Windgeschwindigkeiten von bis zu 216 Stundenkilometern. Starkregen und heftige Sturmböen führten zu Überflutungen und Schlammlawinen.

Rund eine halbe Stunde bevor «Hagibis» die japanische Küste erreichte, ereignete sich in Chiba zudem ein Erdbeben der Stärke 5,7. Auch im rund 70 Kilometer entfernten Tokio war die Erschütterung noch zu spüren. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgegeben.

Frachter gesunken

In der Hauptstadt Tokio wurden alle Flüge gestrichen. In tausenden Haushalten fiel der Strom aus. Einsatzkräfte arbeiteten unter Hochdruck daran, die Energieversorgung wiederherzustellen. Viele Supermärkte blieben geschlossen. Die wichtigste Hochgeschwindigkeits-Zugverbindung zwischen der Hauptstadt Tokio und Nagoya wurde eingestellt.

Passengers rest as their flights were cancelled because of Typhoon Hagibis, at Haneda Airport in Tokyo, Saturday, Oct. 12, 2019. Tokyo and surrounding areas braced for a powerful typhoon forecast as the worst in six decades, with streets and trains stations unusually quiet Saturday as rain poured over the city. (Kyodo News via AP)

Auch der Flughafen war lahmgelegt. Bild: AP

Autobauer wie Toyota und Honda setzten den Betrieb aus. Das Qualifying für das Formel-1-Rennen von Suzuka wurde auf Sonntag verschoben, drei Spiele der Rugby-Weltmeisterschaft wurden abgesagt.

Unter den Vermissten waren auch acht Menschen von einem Frachter, der am Samstagabend vor der Küste Tokios gesunken war. Vier Mitglieder der Mannschaft wurden nach Angaben der Küstenwache gerettet.

Unter den Menschen, die sich in Notunterkünfte begaben, waren auch einige Betroffene des schweren Taifuns «Faxai», der Japan vor zwei Wochen heimgesucht hatte. Durch «Faxai» waren zwei Menschen getötet und mehr als 36'000 Wohnungen beschädigt oder zerstört worden.

Japan wird jährlich von rund 20 Taifunen heimgesucht. Tokio ist davon in der Regel jedoch nicht stark betroffen. (sda/afp/dpa)

Taifun über Südchina und Hongkong

Taifun «Faxai» hinterlässt in Tokio grosse Schäden

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • *sharky* 13.10.2019 12:42
    Highlight Highlight Den Tweet von -ज़रामुझेकरना @PalPalDilKePaas- würde ich löschen, der Clip stammt vom grossen Tsunami 2011.
    Sowas läuft IMHO nicht mehr unter Symbol-Bild/Video.
  • T13 12.10.2019 19:27
    Highlight Highlight Die echte frage ist doch, wann trifft er Alabama?
  • Mia_san_mia 12.10.2019 16:47
    Highlight Highlight Hauptsache F1 läuft morgen.
    • Flötist 12.10.2019 20:07
      Highlight Highlight Deine emotionale Intelligenz scheint sehr tief zu sein.
  • miimik 12.10.2019 14:16
    Highlight Highlight Ich wünsche allen Japaner*innen viel Kraft und Durchhaltevermögen. Gegen solche Naturkatastrophen ist man machtlos ausgesetzt. Hoffentlich verlangt der Taifun keine weiteren Opfer.
    • michirueegger 12.10.2019 21:10
      Highlight Highlight Es ist surreal ich sitze hier in der Schweiz bei schönem Wetter. Und Freunde von mir bangen um ihr leben

Influencerin postet Bild mit Gin Tonic – und wird von der Zollverwaltung verwarnt

Influencerin Sylwina postet ein Bild mit einem Gin Tonic und kassiert prompt einen Rüffel von der eidgenössischen Zollverwaltung. Warum es bald noch mehr Influencer treffen könnte.

Eigentlich sieht es ganz harmlos aus: Die 30-jährige Influencerin Sylwina posiert auf dem Instagram-Bild mit einem Glas, das mit Gin Tonic gefüllt ist. Doch wenige Monate später bekommt sie dicke Post von der eidgenössischen Zollverwaltung (EZV). Diese teilt ihr mit, dass sie mit dem Insta-Posting gegen das Alkoholgesetz verstossen hat.

«Ich war völlig überrascht und wusste nicht, dass das verboten ist», sagt Sylwina Spiess. Sie kommt mit einer Verwarnung davon, muss das Bild jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel