DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Hurrikan rollt gerade auf Europa zu – und es sieht nicht gut aus

29.09.2019, 14:4529.09.2019, 18:04

Über dem Atlantik spielt sich derzeit Aussergewöhnliches ab: Dort wütet derzeit der Hurrikan «Lorenzo» mit Böenspitzen von bis zu 295 km/h. Der Sturm erreicht aktuell Kategorie 5 von 5.

Noch befindet sich der Hurrikan 2000 Kilometer weit weg von der Zivilisation, doch gemäss Wetterdiensten steuert der Sturm auf das europäische Festland zu. Über dem warmen Atlantik gewinnt «Lorenzo» weiter an Stärke – und das könnte gefährlich werden.

Wie MeteoNews berechnet, dürfte der Sturm am Dienstagabendund in der Nacht auf Mittwoch (Lokalzeit) voraussichtlich auf die Azoren treffen. Mit grosser Sicherheit wird sich der Hurrikan bis dahin etwas abschwächen und vermutlich auf Stufe 2 zurückgestuft.

Dabei sind jedoch weiterhin Windböen bis etwa 200 km/h oder auch noch mehr möglich und es wird zu kräftigen Niederschlägen kommen. Eine weitere sehr grosse Gefahr geht von der erwarteten Sturmflut aus, diese dürfte die Küstengebiete und tiefer gelegene Orte unter Wasser setzen. Aktuell dürfte es die nordwestlichen Inseln der Azoren am stärksten treffen. Es ist von sehr grossen Schäden an Natur und Infrastrukturauszugehen. «Die Bewohner müssen sich auf einen schlimmen Sturm gefasst machen», so Meteorologe Patrick Suter gegenüber dem «BLICK».

Auf seinem weiteren Weg wird der Hurrikan «Lorenzo» voraussichtlich in Richtung britische Inseln und Irland ziehen und dort im Südwesten am Freitag als Tiefdruckgebiet noch teils stürmische Winde und grössere Niederschlagsmengen mit sich bringen. Danach sieht es aktuell so aus, als würde der Sturm über dem Nordatlantik verschluckt werden und rasch zerfallen.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 66
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: epa / zoo berlin handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reiche Pakistani halten Raubkatzen als Haustiere

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wombat59
29.09.2019 14:51registriert September 2019
Besteht Gefahr für Alabama?
50029
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Quijote
29.09.2019 15:57registriert April 2015
Ach Grossbritannien ist doch nicht mehr Europa 😉
35474
Melden
Zum Kommentar
avatar
Merida
29.09.2019 15:32registriert November 2014
Wie oft kommt das vor, dass ein Hurricane in die „falsche“ Richtung zieht?
17716
Melden
Zum Kommentar
32
Explosionen auf der Krim: Satellitenbilder zeigen das Ausmass der Zerstörung
Am Dienstag kam es auf einem russischen Luftwaffenstützpunkt auf der Krim zu gewaltigen Explosionen. Während die Ursache noch unbekannt ist, zeigen Satellitenbilder das enorme Ausmass der Schäden.

Zigaretten nicht richtig ausgedrückt? Ukrainischer Angriff? War es Sabotage? Die Ursache für die gewaltigen Explosionen, die am Dienstag den russischen Luftwaffenstützpunkt Saki auf der Krim erschütterten, ist noch unklar. Während der Kreml versichert, dass es sich um einen Unfall handelt, bleibt Kiew unklar, ob es dafür verantwortlich ist.

Zur Story