DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 5, 2013, file photo Army Pvt. Chelsea Manning, then-Army Pfc. Bradley Manning, is escorted out of a courthouse in Fort Meade, Md., after the third day of his court martial. Advocates of Manning, imprisoned for sending classified information to an anti-secrecy website, presented to the Army's chief Wednesday, Aug. 10, 2016, more than 115,000 petition signatures protesting new charges she faces related to her recent suicide attempt. Activist groups including Demand Progress presented the petitions to Secretary of the Army Eric Fanning's office on 28-year-old Chelsea Manning's behalf. (AP Photo/Patrick Semansky, File)

Chelsea Manning (damals Bradley Manning) während ihrem Prozess (2013). Bild: Patrick Semansky/AP/KEYSTONE

Wikileaks-Informantin Chelsea Manning in den Hungerstreik getreten



Die inhaftierte Wikileaks-Informantin Chelsea Manning ist in einen Hungerstreik getreten. Sie demonstriere damit gegen die Weigerung der US-Armee, ihr im Zuge ihrer Geschlechtsumwandlung Hilfe zukommen zu lassen, erklärten ihre Sprecher am Freitag. Manning wolle notfalls so lange die Nahrung verweigern, bis sie sich nicht mehr regen könne oder sogar sterbe.

Die als Mann unter dem Namen Bradley Manning bekannt gewordene Informantin hatte während ihrer Stationierung im Irak hunderttausende Armeedokumente sowie Depeschen der US-Diplomatie von Militärrechnern heruntergeladen und der Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt. Nach eigenen Angaben wollte Manning eine öffentliche Debatte über die Kriege in Afghanistan und im Irak anstossen.

Bitte um Hilfe

Im Mai 2010 wurde der damalige Obergefreite auf einem Stützpunkt nahe Bagdad festgenommen, im August 2013 wurde Manning zu 35 Jahren Haft verurteilt. Sie sitzt im Männer-Militärgefängnis Fort Leavenworth im US-Bundesstaat Kansas in Haft und beging dort Berichten zufolge im Juli einen Suizidversuch.

«Ich brauche Hilfe», schrieb Manning nun in der Ankündigung ihres Hungerstreiks. «Ich habe seit sechs Jahren und in fünf unterschiedlichen Haftanstalten immer wieder um Hilfe gebeten. Meine Bitte wurde vom Gefängnis, vom Militär und dieser Administration ignoriert, aufgeschoben, lächerlich gemacht, mit Kleinigkeiten und Lippenbekenntnissen abgespeist.»

Komplizierte Situation

Manning hatte nach ihrer Verurteilung angekündigt, sich ab sofort Chelsea zu nennen und als Frau leben zu wollen. Sie erhielt die Erlaubnis, ihren Namen offiziell zu ändern und sich einer Hormontherapie zur Geschlechtsumwandlung zu unterziehen.

In Fort Leavenworth muss sie gemäss der für die männlichen Häftlinge geltenden Bestimmungen aber weiterhin ihre Haare kurz tragen. Darüber führt sie einen Rechtsstreit mit der Regierung.

Im Juni hatte das US-Verteidigungsministerium erklärt, dass es Menschen, die offen Transgender seien, zum Militärdienst zulasse und damit zusammenhängende medizinische Behandlungskosten übernehme. Dies beinhalte auch Operationen für eine Geschlechtsumwandlung, wenn diese als «medizinisch notwendig» eingestuft würden. Es ist allerdings unklar, ob diese Zusage auch für Häftlinge in Militärgefängnissen gilt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr als 50 Tote bei Kampf um Wasserressourcen in Zentralasien

Der jüngste Grenzstreit zwischen Kirgistan und Tadschikistan in Zentralasien hat laut offiziellen Angaben insgesamt 55 Menschen das Leben gekostet. Die tadschikische Seite berichtete am Donnerstag von 19 Toten und 89 Verletzten. Kirgistan hatte die Zahl der während des mehrtägigen Konflikts Getöteten mit 36 angegeben und von 189 Verletzten gesprochen. Die Regierungen beider Länder an der Grenze zu China gaben sich gegenseitig die Schuld dafür, dass der seit Jahrzehnten schwelende Konflikt …

Artikel lesen
Link zum Artikel