DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Norweger können sich freuen: Ihr gigantischer Staatsfonds verdoppelt die Rendite

27.02.2018, 13:2527.02.2018, 13:30
Milliardensegen dank Erdöl.
Milliardensegen dank Erdöl.Bild: EPA/BP FILE

Norwegens Staatsfonds profitiert vom Höhenflug der weltweiten Aktienbörsen. Die Rendite auf die Anlagen verdoppelte sich im vergangenen Jahr auf 13,7 Prozent, wie der Fonds am Dienstag mitteilte.

Insbesondere die Firmeninvestitionen hätten sich ausgezahlt, sagte der Chef des Fonds, Ynge Slyngstad. Dabei stachen Apple, der chinesische Techkonzern Tencent und Microsoft hervor. Insgesamt war der Staatsfonds zuletzt an etwa 9100 Firmen beteiligt und hielt 1,4 Prozent aller weltweit gehandelten Aktien.

Der Fonds investiert die Öleinnahmen Norwegens, um für die Zeit nach der Ausbeutung der Ölreserven in der Nordsee vorzubeugen. Er ist mit einem Marktwert von einer Billion Dollar weltweit der grösste. Neben Aktien investiert der 1998 aufgesetzte Fonds auch in Anleihen und Immobilien aus mehreren Dutzend Staaten.

Die norwegische Regierung zog 2017 umgerechnet 6.9 Milliarden Franken aus dem Fonds ab und damit weniger als 2016. Damals waren es gut 11.5 Milliarden Franken. Jährlich darf sie drei Prozent des Fondswertes für den Staatshaushalt verwenden. (sda/reu)

Den Prinz des Dab haben die Norweger auch noch: Sverre Magnus (11)

Video: watson/can
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA stufen kolumbianische Farc nicht mehr als Terrororganisation ein

Rund fünf Jahre nach einem Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und den Rebellen der Farc führt die US-Regierung die Organisation nicht mehr als Terrorgruppe.

Zur Story