DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgas-Affäre: VW will immer noch nicht sagen, welche Modelle manipuliert wurden

23.09.2015, 17:1123.09.2015, 17:56

In der Abgas-Affäre hat Volkswagen bisher nicht über eine Rückrufaktion entschieden, zudem schweigt sich der Autobauer über die betroffenen Modelle aus. Ob in Europa ebenfalls Abgaswerte von Autos manipuliert wurden, kann auch die EU-Kommission derzeit nicht beantworten.

«Es ist heute zu früh um zu sagen, ob Volkswagen-Fahrzeuge in Europa betroffen sind»
Sprecherin der EU-Kommission

Weltweit betrifft der Skandal um manipulierte Messungen bei Dieselfahrzeugen nach Angaben von VW insgesamt rund elf Millionen Wagen mit Motoren vom Typ EA 189. Fragen nach den betroffenen Modellen blieben zunächst unbeantwortet. «Soweit sind wir noch nicht, wir kennen ja erst seit gestern die Zahl», sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Auch die EU-Kommission hat noch keine Antworten. «Es ist heute zu früh um zu sagen, ob Volkswagen-Fahrzeuge in Europa betroffen sind», erklärte eine Vertreterin der Brüsseler Behörde bei einer Anhörung vor dem Umweltausschuss des Europaparlaments.

Die Schärfe der europäischen Abgas-Grenzwerte bereite ihrer Behörde keine Sorgen, sagte die Mitarbeiterin der EU-Kommission. Die EU-Staaten müssten aber sicherstellen, dass neue Automodelle nur im Einklang mit den Vorschriften zugelassen würden. In den kommenden Tagen wolle die EU-Kommission ein Treffen der nationalen Aufsichtsbehörden einberufen, um über das aktuelle System zu beraten.

Deutsche Regierung wusste von überhöhten Abgas-Werten

Dass die deutsche Regierung bereits seit mindestens einem Jahr von vielfach überhöhten Abgas-Werten bei Diesel-Autos wusste, stützt eine schriftliche Antwort auf eine Mahnung der EU-Kommission.

Man habe seit dem Herbst 2014 belastbare Indizien, dass selbst moderne Euro-6-Diesel erheblich erhöhte reale Stickoxid-Emissionen aufwiesen, schrieb die Regierung im August in der Antwort. Diese lag der Nachrichtenagentur Reuters vor.

Messungen hätten Werte von mehr als dem Sechsfachen des vorgeschriebenen Grenzwertes ergeben. Die deutsche Regierung wertet dies selbst als kritisch, da man im Kampf gegen krebserregenden Feinstaub gerade auf die moderne Euro-6-Dieselnorm gesetzt habe. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diktatorensohn Marcos Jr. tritt Präsidentenamt auf den Philippinen an

Diktatorensohn Ferdinand «Bongbong» Marcos Jr. ist als 17. Präsident der Philippinen vereidigt worden. Tausende Anhänger versammelten sich am Donnerstag für die Zeremonie vor dem Nationalmuseum in Manila.

Zur Story