DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Consumer rights activists take part in a march to protest against the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) and Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) in Berlin, Germany, September 17, 2016. REUTERS/Fabrizio Bensch TPX IMAGES OF THE DAY

70'000 Menschen demonstrierten in Berlin gegen das Freihandelsabkommen TTIP. Auch in vielen anderen Städten Deutschlands wurde am Samstag demonstriert. Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

«TTIP suck my balls»: In Deutschland demonstrieren Zehntausende gegen das Freihandelsabkommen

Zehntausende Menschen haben in mehreren grossen deutschen Städten gegen die geplanten Freihandelsabkommen CETA und TTIP protestiert. Dies sei «ein klares Signal» an die Politik, beide Abkommen zu stoppen, erklärten die Organisatoren.



Über die Zahl der Teilnehmer gingen die Angaben in einigen Städten weit auseinander. Die Veranstalter zählten rund 320'000 Menschen bei den Kundgebungen in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München und Leipzig. Die Polizei sprach in den meisten Städten von viel weniger Menschen.

«Die Bundesregierung muss endlich die Notbremse ziehen und das Nein der Bürgerinnen und Bürgerinnen zu CETA und TTIP respektieren.»

Bei der grössten Demo in Berlin gaben Polizei und Veranstalter die Teilnehmerzahl letztlich aber übereinstimmend mit 70'000 an. Überall blieb es laut Polizei friedlich.

Consumer rights activists take part in a march to protest against the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) and Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) in Berlin, Germany, September 17, 2016. REUTERS/Fabrizio Bensch

70'000 Menschen demonstrierten in Berlin am Alexanderplatz gegen TTIP und Ceta. Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

«Die Bundesregierung muss endlich die Notbremse ziehen und das Nein der Bürgerinnen und Bürgerinnen zu CETA und TTIP respektieren», verlangte ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Umweltverbänden und kirchlichen Gruppen.

«Beide Abkommen schaffen eine konzernfreundliche Paralleljustiz, beide sind eine Gefahr für die Demokratie, für Sozial- und Umweltstandards und die öffentliche Daseinsfürsorge», erklärte das Bündnis. «Beide müssen gestoppt werden.»

Consumer rights activists take part in a march to protest against the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) and Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) in Frankfurt, Germany, September 17, 2016.  REUTERS/Kai Pfaffenbach

Klare Botschaft aus der Finanzkapitale Frankfurt. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Kritik an Sigmar Gabriel

Auf den Plakaten der Demonstrierenden war zu lesen: «Wir wollen eurer Gift nicht – fairer Handel für alle», «Brecht die Macht der Konzerne» oder einfach «TTIP stoppen». Ein als Huhn verkleideter Demonstrant verkündete: «Chlorhühnchen, nein Danke!»

«Wir wollen, dass die Globalisierung endlich den Menschen dient und nicht nur einigen wenigen in der Wirtschaft.»

Wirtschafsminister Sigmar Gabriel

Bei den Protesten seilten sich in Köln sechs Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace von einer Brücke ab und entrollten ein 150 Quadratmeter grosses Plakat über dem Rhein. Auch zahlreiche Landwirte beteiligten sich mit ihren Traktoren an den Demos. «TTIP und Gentechnik bleibt uns vom Hof!», stand auf einem Plakat.

epaselect epa05543951 Activists show placards and effigies during a protest against two international trade agreements, in Stuttgart, Germany, 17 September 2016. Protest marches and demontrations against the Comprehensive Economic and Trade Agreement (CETA) between Canada and the European Union (EU) and the Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) between the USA and EU were held simultaneously in several cities in Germany.  EPA/SILAS STEIN

Ausgefallene Verkleidungen bei den Demonstranten. Bild: EPA/DPA

Auch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), der das TTIP-Abkommen mit den USA für gescheitert hält, aber das CETA-Abkommen mit Kanada befürwortet, wurde kritisiert. «Gabriel, der Bösewicht, führt die Bürger hinters Licht», hatte ein Demoteilnehmer in Hamburg auf sein Plakat geschrieben.

Gabriel warnte dagegen nochmals vor einem Scheitern von CETA. «Wir wollen, dass die Globalisierung endlich den Menschen dient und nicht nur einigen wenigen in der Wirtschaft», sagte er der «Bild am Sonntag».

«Würde CETA scheitern, dann wäre der Versuch, die Globalisierung so zu gestalten, auf Jahrzehnte gescheitert. Denn niemand würde uns Europäer dann noch erst nehmen.» China und die USA würden dann die Standards für Handelsabkommen setzen, sagte Gabriel.

«Schauermärchen und Lügen»

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström warf den Kritikern vor, Unwahrheiten zu verbreiten. In der Debatte um TTIP und CETA gebe es «viele Missverständnisse, Schauermärchen und Lügen», sagte die Kommissarin der «Bild»-Zeitung.

Die Demokratie werde «selbstverständlich nicht ausgehöhlt, wie manche zu glauben scheinen». Auch seien die Verhandlungen nicht undurchsichtig: «Dies sind die transparentesten Handelsgespräche aller Zeiten.» (wst/sda/afp/dpa)

Und hier, weil geil: 18 lustige und geniale Schilder von weniger spassigen Demonstrationen

Alles zum Thema TTIP

Wie die Schweiz von TTIP betroffen ist: 9 Fragen und Antworten zum umstrittenen Abkommen

Link zum Artikel

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link zum Artikel

Abschotten ist Trumpf – auch in den USA und in China

Link zum Artikel

Thilo Bode: «Der Vertrag ist getrieben von den Interessen der internationalen Grosskonzerne»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel