DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordeinnahmen am Suezkanal trotz tagelangem Unterbruch

02.01.2022, 18:38
Die «Ever Given» blockierte im März 2021 den Suezkanal während Tagen.
Die «Ever Given» blockierte im März 2021 den Suezkanal während Tagen.Bild: keystone

Der Suezkanal hat im vergangenen Jahr Rekord-Einnahmen eingebracht. Dies, obwohl die Wasserstrasse im Osten von Ägypten durch das Containerschiff «Ever Given» im März tagelang blockiert war.

Mit 6.3 Milliarden Dollar sei der grösste jemals erzielte Jahresumsatz verzeichnet worden, erklärte die staatliche Suezkanal-Behörde SCA am Sonntag. 20'694 Schiffe durchfuhren den Kanal demnach – rund 56 am Tag. Im Vorjahr waren es insgesamt 18'830 Schiffe gewesen.

Der Rekord wurde erzielt, obwohl die Wasserstrasse ab dem 23. März sechs Tage lang gesperrt gewesen war, weil das Containerschiff «Ever Given» sich festgefahren und die Durchfahrt blockiert hatte. Der Vorfall verursachte bedeutende Störungen im internationalen Schiffsverkehr.

Nach Angaben von SCA entstanden dem ägyptischen Staat dadurch Verluste in Höhe von 12 bis 15 Millionen Dollar pro Tag. Bei den Arbeiten zur Freilegung des Schiffes verunglückte zudem ein Mitarbeiter der Behörde tödlich.

Rund zehn Prozent des weltweiten Seehandels verläuft durch den Suezkanal, der das Rote Meer mit dem Mittelmeer verbindet. Die SCA hatte im November für Anfang des neuen Jahres eine Erhöhung der Passage-Gebühren mit Ausnahme von Schiffen, die Touristen oder Flüssiggas transportieren, um sechs Prozent beschlossen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn das Schiff fast nicht in den Hafen passt

1 / 19
Wenn das Schiff fast nicht in den Hafen passt
quelle: ap/pa / steve parsons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Wurzeln eines langen Zwists – darum ist Bosnien-Herzegowina ein gespaltenes Land

In Bosnien-Herzegowina wachsen die Spannungen. Das Parlament der serbischen Teilrepublik Srpska hat im Dezember beschlossen, dem Zentralstaat wesentliche Kompetenzen zu entziehen: Künftig will die Teilrepublik Armee, Justiz und Steuersystem selber in die Hand nehmen. Noch nie seit dem Ende des blutigen Bosnienkriegs (1992-1995) war die Gefahr einer Spaltung des Landes so gross.

Zur Story