International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Bayer-Konzern hat einen weiteren Prozess in den USA verloren und ist mit einer Milliardenstrafzahlung konfrontiert. (Archivbild)

Stellt sich einer Welle von Glyphosat-Klagen: Der Chemiekonzern Bayer (Archivbild). Bild: EPA

Bayer spürt das Klima – und die Glyphosat-Klagen



Während die Glyphosat-Klagewelle gegen Bayer weiter an Fahrt gewinnt, bekommt der deutsche Chemiekonzern in seinem Agrargeschäft nun auch noch extreme Wetterschwankungen zu spüren. Der Ausblick für das laufende Jahr sei deshalb zunehmend ambitioniert, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Noch rechnet Bayer für 2019 aber mit einem währungs- und portfoliobereinigten Umsatzplus von etwa vier Prozent auf rund 46 Milliarden Euro und einem Anstieg des bereinigten Betriebsgewinns auf rund 12.2 Milliarden. Vorstandschef Werner Baumann zeigte sich zuversichtlich: «Bayer ist operativ auf Kurs.»

In der Pharmasparte konnte der Konzern kräftige Zuwächse verbuchen, auch das lange Zeit verhaltene Geschäft mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten erholt sich wieder. Belastend wirkten sich jedoch Überschwemmungen in Nordamerika und die anhaltenden Handelskonflikte aus.

epa07561801 (FILE) - Werner Baumann, CEO of German pharmaceutical company Bayer seen during the annual shareholders' meeting of Bayer AG at the World Conference Center (WCC) in Bonn, Germany, 26 April 2019 (reissued 11 May 2019). The Paris Public Prosecutor's Office is initiating an investigation into the seed and pesticide manufacturer Monsanto for allegedly having kept a secret list of critics in France. The Bayer group, which took over Monsanto last year, is thus again threatened with legal trouble over its US subsidiary.  EPA/SASCHA STEINBACH

Werner Baumann, Vorstandschef von Bayer. Bild: EPA/EPA

5000 mehr Kläger

Überschattet wird das Tagesgeschäft von der Klagewelle wegen des Unkrautvernichters Glyphosat, die sich Bayer mit der 63 Milliarden Dollar teuren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto ins Haus geholt hatte. Inzwischen sieht sich der Konzern wegen der angeblich krebserregenden Wirkung des von Monsanto entwickelten Herbizids mit 18'400 Klägern in den USA konfrontiert, rund 5000 mehr als zuletzt.

Bayer werde sich in all diesen Verfahren entschieden zu Wehr setzen, bekräftigte das Unternehmen. Man wolle sich aber auch «konstruktiv» in den Mediationsprozess einbringen, der von einem Bundesrichter in Kalifornien angeordnet wurde. Letztendlich dürfte Bayer die Klagen nur mit einem milliardenschweren Vergleich aus der Welt schaffen können.

Leichter Umsatzzuwachs

Im zweiten Quartal setzte der Konzern 11.5 Milliarden Euro um, währungs- und portfoliobereinigt war das ein Zuwachs um knapp ein Prozent. Der bereinigte Betriebsgewinn (Ebitda) legte um rund ein Viertel auf 2.927 Milliarden zu. Dazu trug auch der Ergebnisbeitrag von Monsanto bei.

Allerdings setzten Bayer im Agrargeschäft die Überschwemmungen und starken Regenfälle in den Farmstaaten im Mittleren Westen der USA sowie Trockenheit in weiten Teilen Europas und Kanada zu. Im Pharmageschäft profitierte das Unternehmen von einer starken Entwicklung in China und hoher Nachfrage nach seinen Kassenschlagern – dem Gerinnungshemmer Xarelto und dem Augenmittel Eylea. (mim/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Dritter Schuldspruch für Bayer innert wenigen Monaten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel