International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses 250 Quadratmeter grosse Haus samt Möbeln kommt aus dem 3D-Drucker



Ein Gebäude aus dem 3D-Drucker, klingt unglaublich, ist aber wahr. In Dubai steht das erste voll funktionsfähige Haus, dessen Teile ausgedruckt wurden. Aber nicht nur die tragenden Elemente und Wände, auch die Innenarchitektur und die Möbel wurden durch das gleiche Verfahren hergestellt.

Der Druck des 250 Quadratmeter grossen Gebäudes dauerte 17 Tage.
Video: Reuters

Verwendet wurde dazu ein rund sechs Meter hoher und 36 Meter langer 3D-Drucker. Der Druck des 250 Quadratmeter grossen Gebäudes dauerte 17 Tage, in zwei Tagen wurden die Elemente zusammengesetzt.

Ziel des Projekts war die Grenzen der technologischen Entwicklung zu erweitern, erklärt Mohammed al-Gergawi, ein Regierungsmitglied der Vereinigten Arabischen Emirate: «Die Zukunft gehört dem 3D-Druck. Ob wir davon sprechen, Gebäude zu drucken, oder Kleider, Ausrüstung, Essen oder sogar Körperteile, wie Knochen, Ohren oder eine Leber.»

Für den Bau seien weniger Arbeitsstunden nötig gewesen, die Kosten lagen bei rund 140'000 Dollar. Das Bürohaus soll nicht das erste gedruckte Gebäude bleiben. In Dubai sollen bis 2030 rund 25 Prozent aller Gebäude aus dem 3D-Drucker kommen. (whr/reuters)

Dieses Luxus-Seepferdchen würdest du gerne reiten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel