DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elefantenhochzeit im Agrarmarkt? DuPont erwägt angeblich Fusion mit Syngenta oder Dow Chemical

06.11.2015, 06:1306.11.2015, 08:20

Unter dem Druck der niedrigen Getreidepreise könnte es im Agrarmarkt zu einer Elefantenhochzeit kommen: Der US-Grosskonzern DuPont verhandelt laut einem Medienbericht mit dem Branchenriesen Syngenta über eine Zusammenlegung der Agrargeschäfte.

Das meldete das «Wall Street Journal» am Donnerstag unter Berufung auf Insider. Parallel befinde sich DuPont auch in Gesprächen mit Dow Chemical, das einen Verkauf seiner Dünger- und Pestizidsparte auslote. Die Gespräche zwischen den Unternehmen seien allerdings noch in einer frühen Phase und könnten durchaus ergebnislos bleiben, heisst es in dem Bericht.

Syngenta war bereits ins Visier des US-Schwergewichts Monsanto geraten. Der Konzern hatte eine Kaufofferte über 46 Milliarden Dollar allerdings im August nach Widerstand des Schweizer Rivalen zurückgezogen. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Taiwan: «Die Manöver dienen der Befriedigung nationalistischer Stimmungen»
China bedroht Taiwan nach dem Pelosi-Besuch mit grossen Militärübungen. Wie werden die in der Inselrepublik wahrgenommen? Fragen an den Taiwan-Experten Wen-Ti Sung

Schweres Geschütz: China hat für die Manöver um die Insel Taiwan bereits mehr als 100 Kampfflugzeuge und zehn Kriegsschiffe aufgeboten. Die Führung in Peking meint, damit auf den Besuch der US-amerikanischen Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi in der demokratischen Inselrepublik reagieren zu müssen. Chinas Regierung behauptet, das faktisch unabhängige Taiwan gehöre zur Volksrepublik China.

Zur Story