DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Düstere Aussichten: Uni Credit muss massiv Kosten senken.<br data-editable="remove">
Düstere Aussichten: Uni Credit muss massiv Kosten senken.
Bild: ALESSANDRO GAROFALO/REUTERS

Kahlschlag bei italienischer Grossbank: Uni Credit streicht 18'200 Stellen

11.11.2015, 14:4811.11.2015, 15:00

Die italienische Grossbank Uni Credit streicht ihr Filialnetz vor allem in Osteuropa drastisch zusammen und will in den nächsten drei Jahren 18'200 Stellen abbauen. Vor allem Österreich ist von dem Sparprogramm von Chef Federico Ghizzoni betroffen.

Das Privatkundengeschäft der Bank Austria dort soll bis Ende 2016 restrukturiert oder aufgegeben werden, die in Wien angesiedelte Holding für das Osteuropa-Geschäft wird aufgegeben, wie die Bank am Mittwoch mitteilte.

Das Filialnetz in Italien, Österreich und Deutschland soll um insgesamt 800 Zweigstellen schrumpfen. Die Tochter in der Ukraine wird verkauft. 6000 Arbeitsplätze sollen allein dadurch und durch den Verkauf der Fonds-Tochter Pioneer wegfallen.

Ghizzoni will die Kosten bis 2018 um 1.6 Milliarden Euro senken. Der Nettogewinn soll damit auf 5.3 Milliarden Euro steigen. Bisher hatte er sich 6.6 Milliarden Euro vorgenommen. Damit wolle Uni Credit aus eigener Kraft auf eine harte Kernkapitalquote von 12,6 Prozent kommen, sagte Ghizzoni. Bisher hatte die Bank nur zehn Prozent angepeilt. (sda/reu/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vier Tote bei Bootsunglück mit in Ecuador – Schweizer Passagierin ist wohlauf

Vor den Galapagos-Inseln in Ecuador ist ein Boot mit 37 Menschen an Bord gesunken, darunter waren laut einem Medienbericht auch Schweizer. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Bei den Toten handelte es sich um zwei Ecuadorianer und zwei Ausländer, wie die Generalstaatsanwalt von Ecuador am Montag mitteilte

Zur Story