International
Wirtschaft

BRICS-Staaten: «Die neoliberale Globalisierung durch den Westen vernichtet weltweit Arbeitsplätze und Ökosystem»

Die Staatschefs der fünf BRICS-Staaten: Dilma Rousseff (Brasilien), Narendra Modi (Indien), Wladimir Putin (Russland),  Xi Jinping (China), Jacob Zuma (Südafrika).
Die Staatschefs der fünf BRICS-Staaten: Dilma Rousseff (Brasilien), Narendra Modi (Indien), Wladimir Putin (Russland),  Xi Jinping (China), Jacob Zuma (Südafrika).Bild: EPA/RIA NOVOSTI POOL

BRICS-Staaten: «Die neoliberale Globalisierung durch den Westen vernichtet weltweit Arbeitsplätze und Ökosystem»

09.07.2015, 16:0809.07.2015, 16:22
Mehr «International»

Mit massiver Kritik an der Politik des Westens haben die Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (BRICS) auf ihrem Gipfel in Ufa eine enge Partnerschaft vereinbart. Ziel der neuen Strategie-2020 ist es, Wachstum und Konkurrenzfähigkeit der BRICS in der Weltwirtschaft zu erhöhen.

Das sagte der russische Präsident Wladimir Putin als Gastgeber des 7. BRICS-Gipfels am Donnerstag in der Industriemetropole. In ihrer Abschlusserklärung kritisieren die fünf Staaten auch die «neoliberale Globalisierung», weil diese weltweit Arbeitsplätze sowie Ökosysteme vernichte.

Multipolare Weltordnung

Im Communiqué von Ufa vereinbarten die Staaten das Ziel, eine neue «multipolare politische Weltordnung» aufzubauen, ohne sich einem Diktat des Westens und «diskriminierenden Wirtschaftssanktionen» zu beugen. Angestrebt werde eine gerechtere Ordnung der internationalen Beziehungen, heisst es in dem 18-Punkte-Papier. Laut Deklaration sehen sich die BRICS-Staaten als «Struktur einer neuen globalen Steuerung». Chinas Staatschef Xi Jinping nannte den Prozess «unumkehrbar».

Die Erklärung hebt auch die neue BRICS-Entwicklungsbank sowie die Währungsreserve hervor. Sie sollen zusammen ein Volumen von 200 Milliarden Dollar erreichen und ein Gegengewicht zu dem vom Westen dominierten Internationalen Währungsfonds (IWF) bilden. Damit wollen die Schwellenländer den Reformdruck auf IWF und Weltbank erhöhen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Geflüchtete bleiben trotz Asylrechtentzug in der Schweiz – die Sonntagsnews
Abgewiesene Asylsuchende, die in der Schweiz bleiben, eine Arbeitsgruppe zur Entschärfung der Konflikte unter Eritreern in der Schweiz und ein Strategiewechsel der Migros: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Viele Geflüchtete sind trotz einem Entzug des Asylrechts in der Schweiz geblieben. 62 Prozent der 924 Personen, denen in den Jahren von 2019 bis 2023 das Asylrecht entzogen wurde, blieben in der Schweiz, wie eine Auswertung des Staatssekretariats für Migration für die «NZZ am Sonntag» zeigte. Am meisten Entzüge gab es demnach bei Personen aus Eritrea. Die Schweiz darf niemanden dorthin zurückführen. Weiter habe der Bund Geflüchtete aus Bosnien, Vietnam, dem Iran, der Türkei und dem Irak sanktioniert. Hauptgrund für die Widerrufsverfahren seien verbotene Heimreisen. 38 Prozent der Personen lebten schon lange in der Schweiz. Für eine Wegweisung müsste ihnen auch die kantonale Aufenthaltsbewilligung entzogen werden.

Zur Story