International
Wirtschaft

Hohe Inflation in der Türkei wird für Erdogan zum Problem

Butter nur noch alarmgesichert: Die Inflation wird für Erdogan zum Problem

11.01.2024, 14:38
Mehr «International»

Wer sich in der Türkei über die Inflation in der Schweiz beschwert, erntet nur ein müdes Lächeln. Bei knapp 65 Prozent lag die Teuerung im Dezember. Sogar die Zentralbankchefin findet in Istanbul offenbar keine bezahlbare Wohnung mehr.

epa10981217 Turkish President Recep Tayyip Erdogan looks on during a press conference with German Chancellor Scholz, at the Federal Chancellery in Berlin, Germany, 17 November 2023. Erdogan is visitin ...
Seine Wirtschaftspolitik gilt als Grund für die hohe Inflation: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.Bild: keystone

Wenn Marktverkäufer Sabri Yavuz sich am Morgen auf den Weg macht, um Weisskohl und Zitronen zu verkaufen, weiss er bereits, dass er am Abend mit zu wenig Geld nach Hause gehen wird. «Wir kommen nicht über die Runden», sagt der 45-Jährige.

Auf dem Tisch vor ihm stapeln sich dicke Kohlköpfe, die er auf einem Istanbuler Markt anbietet. Die Leute kauften nichts, viele beschwerten sich über die Preise, sagt der Familienvater, der oft nicht weiss, wie es weitergehen soll.

Die Inflationsrate in der Türkei lag zuletzt bei satten 64.77 Prozent im Jahresvergleich und dürfte in den kommenden Monaten noch steigen. Vor allem Menschen der mittleren und unteren Schichten treibt das in Existenzkrisen.

Als Grund für die hohe Inflation gilt die Wirtschaftspolitik, die der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in der Vergangenheit forciert hat. Niedrige Zinsen um jeden Preis. Die Inflation schoss in die Höhe und lag im Oktober 2021 bei mehr als 85 Prozent.

Erst nach den Wahlen im Mai 2023 und einem Wechsel an den Spitzen von Zentralbank und Wirtschaftsministerium leitete Erdogan einen Kurswechsel ein. Der Leitzins wurde deutlich angehoben und liegt derzeit bei 42,40 Prozent. Doch der Kampf gegen die Inflation braucht einen langen Atem.

Butter und Zahnpasta alarmgesichert

Dass es für viele Leute finanziell deutlich enger geworden ist, zeigt sich auch in Supermärkten, wo etwa Butter, Zahnpasta, Olivenöle oder Babynahrung teilweise nur noch alarmgesichert ins Regal gestellt werden. Im vergangenen Jahr entwarf der Kommunikationsdesigner Mahir Akkoyun einen Sticker, mit dem er seinem Unmut über die Preissteigerungen Ausdruck verlieh. «Ist dieses Produkt zu teuer? Dank Erdogan» stand darauf, daneben ein Foto des türkischen Präsidenten. Der Urheber wurde kurzerhand festgenommen und angeklagt, wenn auch im Prozess freigesprochen.

Besonders Wohnraum ist für viele Menschen unerschwinglich geworden. Im November 2023 lagen die Preise landesweit im Schnitt 86.5 Prozent über denen des Vorjahres. So stark wie in der Türkei stiegen die Mieten im vierten Quartal 2023 in keinem anderen OECD-Land, wie aus einer Statistik der Organisation hervorgeht.

Weil Mieterhöhungen rechtlich auf 25 Prozent begrenzt sind, versuchen viele Vermieter mit allen Mitteln, ihre Mieter rauszuwerfen. Zivilgerichte ächzen Berichten zufolge unter einer Flut von Mieträumungsklagen.

Über die Immobilienkrise klagte kürzlich auch die Zentralbankchefin Hafize Gaye Erkan in einem Interview, das hohe Wellen schlug. Sie habe keinen bezahlbaren Wohnraum in Istanbul gefunden und sei darum wieder bei ihrer Mutter eingezogen. Die Notenbankchefin verdient laut Berichten monatlich etwa 5000 Euro und stiess auch deshalb mit ihren Aussagen auf viel Unverständnis etwa bei Geringverdienern.

Zehn Kreditkarten im Portemonnaie

Erol Günes verkauft sechs Tage die Woche Handtaschen auf Märkten. Mit zehn Kreditkarten im Portemonnaie versuche der 50-jährige Kurde und Vater zweier Kinder, über die Runden zu kommen. Bisher habe er 200'000 Lira Schulden (gut 5684 Franken). Das machten alle so.

Ende Dezember trieben Schulden einen 42-Jährigen viermaligen Vater dazu, sich aus der dritten Etage eines Istanbuler Einkaufszentrums in das Foyer zu stürzen. An die Brüstung geklammert rief er: «Ich habe Hunger, meine Kinder haben Hunger, ich habe Schulden». Der Mann überlebte schwer verletzt.

«Die Inflation vernichtet die Mittelschicht und führt zu Extremen. Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer», sagt Ökonom Seref Oguz. In Strassenumfragen berichten Menschen davon, dass sie hungrig ins Bett gehen, mit über 70 wieder zu arbeiten beginnen müssen, weil ihre Rente nicht zum Überleben reicht.

Der Mindestlohn, den laut Regierung 37 Prozent der Menschen beziehen, wurde kürzlich erst auf 17'002 Lira (483 Franken) angehoben. Gewerkschaften kritisierten das als deutlich zu wenig. Laut der Arbeitnehmervertretung Türk-Is lag die Armutsgrenze im Dezember bei 47'000 Lira (rund 1336 Franken).

An die Prognose der Regierung, dass die Inflation bis zum Jahresende auf 34 Prozent sinken wird, glaubt Ökonom Oguz nicht. «Um sie langfristig runterzubekommen, muss die orthodoxe Wirtschaftspolitik streng fortgesetzt werden. Gleichzeitig muss auch die Regierung auf ihre populistische Rhetorik verzichten und es muss ein starker Sparkurs bei den öffentlichen Ausgaben gefahren werden.»

Im vergangenen Jahr hatte die Regierung wiederholt milliardenschwere Wahlgeschenke gemacht. Beobachter gehen davon aus, dass sie auch vor den am 31. März anstehenden, landesweiten Lokalwahlen tief in die Tasche greifen wird, um etwa Istanbul, die bevölkerungsreichste Provinz des Landes, zu gewinnen. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese virale TikTok-Compilation triggert 100 Prozent der Italiener
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
11.01.2024 15:24registriert Oktober 2019
Unglaublich, wie es einzelne Menschen schaffen, ein ganzes Land ins Chaos zu stürzen und auf 90% der Bevölkerung pfeiffen.

Noch unglaublicher ist es, dass solche in einem "demokratischen" Staat, so lange an der Macht sein können..
1803
Melden
Zum Kommentar
avatar
masterseven
11.01.2024 19:01registriert Dezember 2023
Die ganze Sache ist für mich recht ambivalent. Auf der einen Seite tun mir die Menschen in der Türkei unendlich leid, dass sie für die gravierenden Fehler des Despoten faktisch mit ihrer Existenz bezahlen. Andererseits fehlt mir vollkommen das Verständnis dafür, dass das Volk seinen widerlichen Totalversager wieder gewählt hat - und der Irrsinn geht in die nächste Runde. Der Mann muss weg, erst dann hat die Türkei eine reelle Chance, wieder auf die Beine zu kommen.
1021
Melden
Zum Kommentar
avatar
Houseli ab em Gurnigu
11.01.2024 16:28registriert November 2021
«Die Inflation vernichtet die Mittelschicht und führt zu Extremen. Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer»
Da sie auch zur Oberschicht gehören, ist das genau das, was die Regierung(en) will (wollen), nicht nur in der Türkei, denn wer der Wahrheit bereit ist ins Auge zu schauen, sieht, dass es bei uns nicht anders ist. Wittwenrenten nur noch für Bundesräte und hohe Magistratspersonen. Gratis Skiabo für Bundesräte. Voller Teuerungsausgleich und gleich noch ein bisschen mehr für Bundesräte.....und, und, und. Und das alles zu Lasten des Volks.
9149
Melden
Zum Kommentar
62
Heimliche Trennung bei Roger Federer – doch die Millionen sprudeln weiter
Roger Federer diversifiziert seine Geschäftstätigkeiten weiter. Neu zieht eine Österreicherin die Fäden in seinem Millionen-Imperium.

Mit seinem Spiel verzauberte er während über eines Vierteljahrhunderts Menschen rund um den Globus. Er brach Rekorde und wurde zu einer Ikone der Sportgeschichte. So erfolgreich er auf dem Tennisplatz war, so geschickt positionierte sich Roger Federer daneben. 2023, im Jahr nach dem Rücktritt, war er der bestverdienende Tennisspieler der Welt. Auf 95 Millionen Dollar schätzt das Wirtschaftsmagazin «Forbes» die Einkünfte.

Zur Story