DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach VW: US-Justiz einigt sich auch mit Takata auf Milliardenvergleich



Nach Volkswagen hat sich das US-Justizministerium auch mit dem japanischen Autozulieferer Takata auf einen milliardenschweren Vergleich geeinigt.

FILE PHOTO - A sign with the TAKATA logo is seen outside the Takata Corporation building in Auburn Hills, Michigan May 20, 2015. REUTERS/Rebecca Cook/File Photo

Der japanische Autozulieferer Takata willigte wegen seiner defekten Airbags in eine Strafzahlung von einer Milliarde Dollar ein. Bild: © Rebecca Cook / Reuters/REUTERS

Wie das Ministerium am Freitag in Washington mitteilte, willigte das Unternehmen wegen seiner defekten Airbags in eine Strafzahlung von einer Milliarde Dollar ein.

Ausserdem wird die japanische Firma ein Schuldeingeständnis ablegen. Durch die Vereinbarung werden strafrechtliche Ermittlungen beendet.

Parallel zu dieser gütlichen Einigung erhob die US-Justiz die ersten strafrechtlichen Anklagen gegen einzelne Takata-Mitarbeiter. Drei frühere Beschäftigte der Firma werden laut Gerichtsdokumenten beschuldigt, die Fehler in den Airbags kaschiert zu haben. Weltweit werden mit den Airbag-Problemen mindestens 15 Todesfälle in Verbindung gebracht.

Auch mit Volkswagen hatte das US-Justizministerium in dieser Woche eine Vergleichsvereinbarung zur Einstellung strafrechtlicher Ermittlungen geschlossen. Die Wolfsburger sicherten darin wegen der Manipulation von Abgaswerten bei rund 580'00 Dieselfahrzeugen in den USA Strafzahlungen in Gesamthöhe von 4.3 Milliarden Dollar und ebenfalls ein formelles Schuldeingeständnis zu.

Insgesamt summieren sich die bislang von Volkswagen in den USA zugesagten Strafen und Entschädigungen damit auf rund 22 Milliarden Dollar. Auch im VW-Skandal hat die US-Justiz zudem Anklagen gegen einzelne Mitarbeiter erhoben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Weisst du was? Staatliche Hilfsprogramme funktionieren!

Die amerikanische Wirtschaft hat bereits wieder das Niveau vor der Coronakrise erreicht – dank dem 1,9-Billionen-Dollar-Hilfsprogramm

Die Lösung für die Coronakrise aus ökonomischer Sicht lernt jeder Wirtschaftsstudent bereits im ersten Semester: Ein externer Schock hat die Wirtschaft lahmgelegt. Um zu verhindern, dass sie nicht absäuft, muss der Staat eingreifen und die Lücken schliessen. «Man muss dafür sorgen, dass nicht auch noch die Nachfrage einbricht – und genau das hat man getan», erklärte kürzlich Marc Brütsch, Chefökonom der Swiss Life in einem Interview mit watson.

Was offensichtlich scheint, ist unter Ökonomen …

Artikel lesen
Link zum Artikel