wechselnd bewölkt
DE | FR
262
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

Nord Stream ist unbrauchbar – wem das alles nützt

Nord Stream ist unbrauchbar – wem das alles nützt

29.09.2022, 16:2230.09.2022, 18:30

Noch sind die Umstände, welche zu den Lecks an den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 geführt haben, nicht abschliessend geklärt. Klar ist aber: Alle Indizien deuten auf einen Anschlag hin. Der Leiter des schwedischen Erdbebenzentrums, Björn Lund, sagte: «Es gibt keinen Zweifel, dass es sich dabei um Explosionen handelte.» Auch Ursula von der Leyen spricht bereits offen von Sabotage.

Die Täter hinter den mutmasslichen Anschlägen werden, so spekuliert der «Guardian», unter Umständen nie gefunden werden können. Der Kreis der Verdächtigen ist indes klein, denn für eine Operation von dieser Grössenordnung kommen fast nur staatliche Akteure infrage. Entscheidend dabei ist: Sämtliche Anschläge fanden in internationalem Gewässer statt – «als ob die ausführenden Kräfte tunlichst darauf geachtet hätten, ja nicht in NATO-Raum einzudringen», analysiert der «Guardian».

Fast postwendend beschuldigte die Ukraine Russland als Täter – dies ohne Beweise vorzulegen. Die britische «Times» schlägt unter Berufung auf Geheimdienstkreise in dieselbe Kerbe. Auch der deutsche CDU-Politiker Roderich Kiesewetter und die FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann verdächtigten offen Russland. Laut CNN sei Russland auch der einzige Akteur der Region, der sowohl die Fähigkeit als auch die Motivation dafür besässe, die Pipelines absichtlich zu beschädigen.

Kreml-Sprecher Peskow wies am Mittwoch sämtliche Anschuldigungen als «dumm» und «vorhersehbar» zurück und spielte den Ball in Richtung USA weiter. Es sei bekannt, dass die USA schon immer vehemente Gegner des Projekts gewesen seien. Tatsächlich äusserte sich Präsident Joe Biden im Februar 2022 eindeutig: «Wenn Russland in die Ukraine einmarschiert, wird es Nord Stream 2 nicht geben.»

Joe Bidens Zitat zu Nord Stream 2

Das Video macht nun in den sozialen Medien die Runde – meist ohne Kontext. Was oft verschwiegen wird: Gleich neben Joe Biden steht Olaf Scholz. Deutschland und die USA hatten sich darauf geeinigt, Nord Stream 2 im Falle einer russischen Aggression gegenüber der Ukraine stillzulegen.

Videos dieser Art und die unsichere Sachlage sind der beste Dünger für wilde Spekulationen. Und immer wieder wird gefragt: cui bono – wem nützt's. Wie aber das aktuelle Beispiel der Ukraine-Invasion zeigt: «Nutzen» ist subjektiv und kann deshalb nicht immer abschliessend definiert werden.

Die Voraussetzungen

epa10168303 A picture taken with a drone shows pipes at the landfall facilities of the 'Nord Stream 1? gas pipeline in Lubmin, Germany, 07 September 2022. Gas supplies are being used by Russia to exer ...
Hier endet die Nord-Stream-1-Pipeline: in Lubin in der Nähe von Greifswald, Deutschland.Bild: keystone

Drei grosse Zubringer sind theoretisch in der Lage, russisches Gas nach Westeuropa zu liefern. Nord Stream 1 und 2, Jamal und Transgas. Nord Stream ist die einzige direkte Pipeline von Russland nach Deutschland.

Die ältere Pipeline, Nord Stream 1, ist zu 51 Prozent im Besitz des russischen Energiekonzerns Gazprom. Die neuere Pipeline Nord Stream 2 gehört über eine AG in Zug zu hundert Prozent Gazprom. Sie wurde allerdings nie in Betrieb genommen. Denn es kam, wie die USA und Deutschland vereinbart hatten: Olaf Scholz stoppte das umstrittene Projekt vor dem Einmarsch von Russland in die Ukraine.

Auch durch Nord Stream 1 fliesst schon seit Tagen kein Gas mehr. Betreiber Gazprom stoppte die Lieferungen mit der (fadenscheinigen) Begründung von Reparaturarbeiten. Wann die leckgeschlagenen Röhren geflickt sind und der Betrieb theoretisch wieder aufgenommen werden könnte, ist ungewiss. In Deutschland wird sogar spekuliert, dass durch Nord Stream 1 nie mehr Gas strömt.

Mit Nord Stream ausser Gefecht, führt keine direkte Gasleitung mehr von Russland nach Westeuropa.
Mit Nord Stream ausser Gefecht, führt keine direkte Gasleitung mehr von Russland nach Westeuropa.

Aktuell kann Russland die EU nur noch über die Zuleitungen Jamal und Transgas mit Gas beliefern. Das wird auch getan – allerdings in geringerem Masse als vereinbart. Diese Pipelines führen durch Belarus, Polen und die Ukraine. Damit ist Russland auf den Goodwill dieser Staaten angewiesen – und es sind Transitabgaben fällig. Im Falle der Ukraine sind dies bis zu drei Milliarden Dollar pro Jahr.

Die Probleme sind vorprogrammiert. Die Ukraine und Russland beschuldigen einander, vertragsbrüchig geworden zu sein. Russland droht nun, auch die Gaslieferungen durch die Ukraine einzustellen.

Die offensichtlichen Nutzniesser

Nord Stream 2 ist ein international sehr umstrittenes Projekt. Die baltischen Staaten, Polen, die Ukraine und die USA setzten sich entschieden gegen den Bau ein. Sie befürchteten, dass sich die EU damit in eine noch grössere wirtschaftliche Abhängigkeit von Russland manövriert – und damit politische Handlungsfähigkeit im Konfliktfall verliert.

2019 titelte der «Economist»: «Die Nord-Stream-2-Gaspipeline ist eine russische Falle – und Deutschland ist hineingetappt». Belegt wird der Vorwurf damit, dass das Megaprojekt aus wirtschaftlicher Sicht für Russland keinen Sinn ergebe. Deshalb müsse man Putins Motivation für die Umsetzung anderswo suchen – auf der politischen Ebene.

Detailliertere Karte des Gasnetzwerks in Europa. Auch durch die baltischen Staaten fliesst russisches Gas. Noch nicht eingetragen ist die neue Baltic Pipe, die von Norwegen über Dänemark nach Polen li ...
Detailliertere Karte des Gasnetzwerks in Europa. Auch durch die baltischen Staaten fliesst russisches Gas. Noch nicht eingetragen ist die neue Baltic Pipe, die von Norwegen über Dänemark nach Polen liefert.researchgate.net

Mit den direkten Pipelines nach Deutschland könne Russland die verhasste Abhängigkeit von den Transitländern ablegen. Für diese bedeuten die eigenen, mit russischem Gas gefüllten Pipelines eine Art Schutzschild.

Der Schaden, den Russland zum Beispiel in der Ukraine anrichten könne, sei beschränkt, solange Russland auf gewisse Dienste angewiesen sei. Dasselbe gelte, in einem geringeren Mass allerdings, auch für Polen. Mit dem Bau von Nord Stream habe sich Deutschland für billiges Gas und weniger Sicherheit in Europa entschieden. Weshalb sei unklar.

Wie sich jetzt zeigt, waren diese Befürchtungen gerechtfertigt. Mit dem längeren Ausfall beider Nord-Stream-Pipelines werden die alten Abhängigkeitsverhältnisse wieder hergestellt. Dies ist im Sinn der Ukraine, der baltischen Staaten und Polen. Sie werden den beiden Röhren nur wenige Tränen nachweinen. Aber auch die USA profitiert. Der politische Erzfeind wird empfindlich geschwächt und plötzlich tun sich Möglichkeiten auf, das eigene teure Fracking-Gas in Europa anzubieten.

Der weniger offensichtliche Nutzniesser

Russland verliert mit Nord Stream ein Druckmittel gegenüber dem Westen. Über dessen Schlagkraft herrschen allerdings verschiedene Meinungen. Zuletzt häuften sich die Expertenstimmen, dass der Kreml den Gas-Krieg gegen Europa verliert. Am Ursprung dieser Aussagen stehen der stetig sinkende Gaspreis und die gut gefüllten deutschen Gasspeicher. So verkündete Olaf Scholz vor wenigen Tagen: «Wir werden gut durch den Winter kommen.» Helfen wird auch das erste deutsche Flüssiggasterminal in Brunsbüttel. Es wird noch vor Ende des Jahres in Betrieb gehen. Europa arbeitet sich vom russischen Gas weg. Soeben wurde die neue Baltic Pipe von Norwegen nach Polen eingeweiht.

Wie sehr Wladimir Putin der Ausfall von ungenutzten Pipelines mit bescheidenen Perspektiven schmerzt, steht zur Debatte. Zumal dem Ex-Geheimdienstler ein Anschlag ebenfalls von Nutzen sein kann, wie Johannes Peters, Leiter der Abteilung Maritime Strategie und Sicherheit der Universität Kiel, gegenüber Reuters erklärt: «Eine Motivation Russlands könnte sein, dem Westen zu zeigen, wozu es fähig ist. Dass es die Möglichkeit besitzt, kritische Infrastruktur zu beschädigen.»

Johannes Peters über die Motivation Russlands

Und von dieser kritischen Infrastruktur gibt es in der Ost- und in der Nordsee genügend. In einem Interview gegenüber der «Welt» erklärte der deutsche Marineinspekteur Jan Christian Kaack: «Auf dem Grund der Ostsee, aber auch im Atlantik gibt es einiges an kritischer Infrastruktur wie Pipelines oder Unterseekabel für IT. Da können sie Ländern wie Estland schnell das Licht ausschalten». Tatsächlich berichtet Kaack von russischen Manövern an strategisch wichtigen Stellen: «Es gibt sicherlich einen Grund, weshalb russische Unter- und Überwassereinheiten sich über längere Zeit im Bereich dieser Kabel aufhalten.»

Ein ähnlicher Angriff auf die Röhren, die von Norwegen nach Deutschland, Belgien und die Niederlande führen, wäre in der Tat für die europäische Gasversorgung fatal, schreibt dazu der Spiegel.

Nun giessen die Anschläge im ohnehin schon aufgerüttelten politischen Klima in Europa und den USA weiter Öl ins Feuer. In den sozialen Medien schlagen Verschwörer Purzelbäume, Fox-News-Scharfmacher Tucker Carlson nimmt (erneut) Russlands Steilpass auf und suggeriert ebenfalls, Bidens Regierung habe möglicherweise damit zu tun. In den USA stehen bald die Midterm-Wahlen an. Dass Putin die Republikaner bevorzugt, ist bekannt. Genauso wie seine Vorliebe für subversive Aktionen. Ihm spielt das öffentliche Interesse am Sabotageakt in die Karten, geraten damit seine innenpolitischen Probleme und seine Annexionsbestrebungen in der Ukraine etwas aus dem Rampenlicht. Auch für den Kreml-Chef gäbe es genügend Gründe, dem bereits gefallenen Schlachtross Nord Stream den Gnadenschuss zu verpassen.

(Mutmassliche) Videos der russischen Mobilmachung zeigen desolate Zustände

Video: watson/lucas zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Waffenlieferungen von Deutschland an die Ukraine

1 / 10
Waffenlieferungen von Deutschland an die Ukraine
quelle: keystone / morris macmatzen / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Männer verlassen das Land nach der Teil-Mobilmachung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

262 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Watson-Fan
29.09.2022 17:07registriert Oktober 2020
Norhing new - einfach schade für unsere Welt-Co2 Bilanz, dass jetzt Gas irgendwo auf der Welt mit viel Energie in die flüssige Firm gebracht wird, danach mit Schweröl-betrieben Tankern um die halbe Kugel geschippert wird, um in Deutschland unter erneutem Energieaufwand wieder in Gasfoem gebracht zu werden…
… läuft bei uns 😶😶😶
15217
Melden
Zum Kommentar
avatar
Terraner
29.09.2022 16:58registriert April 2020
Mich wundert wie wenig sich Russland über den Anschlag aufregt. Sie sind mehr auf Dementi aus, wir waren es nicht. Immerhin gehören die Leitungen Gazprom, was wiederum zu über 50% dem russischen Staat gehört.
12025
Melden
Zum Kommentar
avatar
Influenzer
29.09.2022 17:21registriert Januar 2018
Wenn man fragt, wem es nützt, darf man auch fragen, wer denn den Imageschaden riskieren / am besten verkraften würde, wenn er entlarvt wird.
Da fällt mir nur Russland ein. Die haben gar kein image mehr zu verlieren.
Wieso sollte die Ukraine die Unterstützung durch den Westen aufs Spiel setzen?
14449
Melden
Zum Kommentar
262
Militante Serben greifen Wahlhelfer im Norden des Kosovos an

Militante Serben im Norden des Kosovos haben am Dienstag Wahlhelfer und Polizisten angegriffen, die Lokalwahlen im serbisch besiedelten Landesteil vorbereiten wollten. Bei den Zwischenfällen in Nord-Mitrovica und Zubin Potok sei niemand verletzt worden, teilte die Polizei in der Hauptstadt Pristina mit. Die Angreifer hätten in die Luft geschossen und Sprengkörper gezündet. Ein Büro der Wahlkommission sei zerstört worden.

Zur Story