DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krise in Argentinien spitzt sich zu – Schlangen vor den Banken



Argentines wait in line for BBVA bank to open in Buenos Aires, Argentina, Monday, Sept. 2, 2019. Some Argentines withdrew their savings from banks this past week amid fears of a default. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Sie wollen ihr Geld retten. Bild: AP

Schlangen vor den Banken, Staatsanleihen auf Rekordtiefs, Landeswährung unter Druck: Die von der Regierung eingeführten Kapitalkontrollen sorgen in Argentinien für Unruhe. In der Hauptstadt Buenos Aires standen am Montag viele Menschen vor den Banken an, um ihre Einlagen abzuheben.

«All die Leute heben ab was sie haben, oder zumindest einen Teil davon, weil sie ihr Geld derzeit lieber zuhause haben wollen», sagte der 61-jährige Bankkunde Julio Novoa. Die Regierung hatte zuvor Devisenkäufe begrenzt, um die Landeswährung Peso zu stützen - mit begrenztem Erfolg: Zwar wertete der offizielle Kurs um 0.88 Prozent zum Dollar auf, auf dem Schwarzmarkt fiel er hingegen um 0.8 Prozent auf einen Kurs von 63.5 je Dollar. Die Kurse für argentinische Staatsanleihen rutschten zugleich auf Rekordtiefs ab.

Präsident Mauricio Macri vollzieht mit den Kapitalkontrollen einen Kurswechsel. Er hatte die Präsidentschaftswahl 2015 nicht zuletzt mit dem Versprechen gewonnen, die drittgrösste Volkswirtschaft Lateinamerikas zu «normalisieren», die von der Vorgängerregierung bevorzugten Kontrollen aufzugeben. «All diese Massnahmen haben Stabilität als zentrales Ziel», verteidigte Finanzminister Hernan Lacunza das Vorgehen.

Zentralbankpräsident Guido Sandleris bezeichnete das heimische Finanzsystem als «stark». Die Notenbank werde ihre strenge Geldpolitik trotz der Währungsrestriktionen beibehalten. Sie hat seit vergangenem Mittwoch fast eine Milliarde Dollar an Währungsreserven auf den Markt geworden, um die Talfahrt des Peso aufzuhalten - ohne nennenswerten Erfolg. Finanzexperten wie Michael Bolliger von UBS Wealth Management sehen in den Kapitalkontrollen hingegen ein «Zeichen der Verzweiflung».

Wahlen im Oktober

Das südamerikanische Land steht seit Wochen verstärkt unter Druck durch den Kursrutsch des Peso, der seit dem 11. August zum Dollar annähernd ein Viertel an Wert verloren hat. Damals hatte der wirtschaftsfreundliche Präsident Mauricio Macri eine Vorwahl gegen seinen linksgerichteten Herausforderer Alberto Fernandez verloren. Dieser gilt nun als Favorit für die Präsidentenwahl im Oktober.

An den Finanzmärkten gibt es die Sorge, dass der Peso-Verfall dazu führen könnte, dass das Land seine Dollar-Schulden nicht mehr begleichen kann. Alle drei grossen Ratingagenturen stuften die Kreditwürdigkeit des Landes herab. Verschärft wurde die Krise vergangene Woche, als es Finanzminister Lacunza nicht gelang, auslaufende Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit neu zu finanzieren und er deswegen längere Laufzeiten ins Spiel brachte.

Das hoch verschuldete Land will sich damit finanziell Luft verschaffen. Es geht um Bonds sowie um Kredite des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Gesamtwert von rund 100 Milliarden Dollar. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Argentinien: Oben ohne gegen Oben-ohne-Verbot

1 / 15
Proteste in Argentinien: Oben ohne gegen Oben-ohne-Verbot
quelle: epa/efe / david fernandez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Argentinien will die Abtreibung nicht legalisieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Soja-Anbau im Amazonasgebiet binnen weniger Jahre vervielfacht

Die Anbaufläche für Sojabohnen in Südamerika hat sich einer Analyse zufolge seit dem Jahr 2000 von 26'400 auf 55'100 Quadratkilometer verdoppelt. Fast immer sei das mit der Zerstörung von Natur verbunden gewesen, berichten Forschende in der Fachzeitschrift «Nature Sustainability».

Die schnellste Ausweitung fand demnach im brasilianischen Amazonasgebiet statt, wo sich die Anbaufläche für Soja von 4000 auf 46'000 Quadratkilometer mehr als verzehnfacht hat.

Die Forschenden hatten Satellitendaten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel