International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French President Emmanuel Macron, center left, U.S. President Donald Trump, center right, Japan's Prime Minister Shinzo Abe, right, Britain's Prime Minister Boris Johnson, fourth left, German Chancellor Angela Merkel , left, Canada's Prime Minister Justin Trudeau, second left, Italy's Prime Minister Giuseppe Conte, second right, and European Council President Donald Tusk attend a G7 working session on

Bild: AP

Weltwirtschaft und Handelsstreit: Darüber beraten heute die G7-Chefs

Mit Beratungen zur Lage der Weltwirtschaft haben die Chefs der G7-Staaten ihren Gipfel im französischen Seebad Biarritz fortgesetzt. Auch die internationale Sicherheitslage kommt zur Sprache.



Die Staats- und Regierungschefs aus den sieben wichtigsten westlichen Industrieländern kamen am Sonntag zur ersten Arbeitssitzung zusammen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte das Spitzentreffen am Vorabend als Gastgeber mit einem informellen Abendessen eröffnet.

Die Lage der Weltwirtschaft zählt in Biarritz zu den Themen mit Konfliktpotenzial. Nach Angaben aus dem Weissen Haus war das Thema kurzfristig auf ausdrücklichen Wunsch der USA auf die Tagesordnung gesetzt worden. Die USA und die Europäer bewerten die Ursachen der derzeitigen Schwächephase in der globalen Konjunktur sehr unterschiedlich.

epa07792013 French President Emmanuel Macron (L) and  US President Donald Trump (R) attend a G7 working session on 'International Economy and Trade, and International Security Agenda' during the G7 summit in Biarritz, France, 25 August 2019. The G7 Summit runs from 24 to 26 August in Biarritz.  EPA/JEFF J MITCHELL / POOL

Bild: EPA

Europäische Teilnehmer des G7-Gipfels wie etwa Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatten US-Präsident Donald Trump am Samstag davor gewarnt, die globale Konjunktur durch eskalierende Handelsstreitigkeiten weiter zu belasten. Die USA hingegen verweisen auf ihre eigene konjunkturelle Stärke und sehen die Europäer in der Pflicht, die Wirtschaft zu beleben.

US-Präsident Donald Trump kam unterdessen erstmals mit dem neuen britischen Premierminister Boris Johnson zusammen. Trump und Johnson trafen sich am Sonntagmorgen zu einem Arbeitsfrühstück am Rande des G7-Gipfels im südwestfranzösischen Badeort Biarritz. Trumps Regierung unterstützt den harten EU-Austrittskurs Johnsons.

Viele Festnahmen

Am Rande des G7-Gipfels im südwestfranzösischen Biarritz wurden mindestens 68 Menschen festgenommen. 38 von ihnen seien in Polizeigewahrsam, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am späten Samstagabend unter Berufung auf die Präfektur. Gewahrsam dient unter anderem dazu, Verdächtige zu befragen und ihre Äusserungen zu überprüfen. Orte und Umstände der Festnahmen blieben zunächst offen.

epa07791255 A protestor throws projectiles to French anti-riot police clashes during an anti-G7 demonstration in Bayonne, near Biarritz,  France, 24 August 2019, on the opening day of the G7 summit. The G7 Summit runs from 24 to 26 August in Biarritz.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Protestierende bei der Eröffnung des G7-Gipfels in Biarritz. Bild: EPA

Gipfelgegner, die eine friedliche Demonstration in Hendaye nahe der spanischen Grenze veranstaltet hatten, teilten via Twitter mit, sie würden am Sonntag angesichts der massiven Polizeipräsenz in der Region auf ursprünglich geplante Aktionen an sieben Orten rund um Biarritz verzichten. (sda/dpa)

Mehr als 30'000 Menschen demonstrieren gegen G7-Gipfel

Neue Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • homo sapiens melior 25.08.2019 13:20
    Highlight Highlight Da ist nur eine Frau dabei. Scheitern ist vorprogrammiert. Sie werden nur wieder ihre *Grössen vergleichen, die Duftmarken updaten und sich für eine weitere Runde Garnichts feiern lassen.
    • Denker0815 25.08.2019 13:42
      Highlight Highlight Ich bin überhaupt nicht gegen gleichstellung von Frau und Mann. Jedoch behaupte ich würde es rein garnichts an der jetztigen miserablen Umständen ändern wenn heute anstatt 1eine Frau 4 oder 5Frauen in der Runde sitzen würde. Deutschland ist ja ein gutes Beispiel dafür das auch eine Frau im stande ist ein ganzes Land in eine Rezession zu fahren...
  • NiemandWirklich 25.08.2019 11:37
    Highlight Highlight Für wer es nicht merkt: Die Bildstrecke am Ende (inkl. Titel) gehört nicht zum disjährigen G7 in Frankreich, sondern zu einem von 2015 in Deutschland
    • johnnyenglish 25.08.2019 11:58
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • The IT Guy 25.08.2019 11:12
    Highlight Highlight Das gequälte Lächeln von Macron sagt wohl alles..
    • The IT Guy 26.08.2019 12:21
      Highlight Highlight Sieht aus wie der komische alte Opa den man an Weihnachten ertragen muss. 😅

London ist das neue Barcelona: So viel wärmer wird es in den Metropolen der Welt

Die Metropolen der Welt müssen sich einer Studie der ETH Zürich zufolge auf eine drastische Erwärmung des Stadtklimas einstellen. 77 Prozent der 520 grössten Städte würden bis zum Jahr 2050 einen deutlichen Wandel der klimatischen Bedingungen erleben, heisst es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern der ETH Zürich.

Auf der Nordhalbkugel würden in Grossstädten künftig Klimabedingungen herrschen, wie sie heute mehr als tausend Kilometer weiter südlich vorherrschen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel