DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Allosaurus-Skelett für drei Millionen Euro versteigert – Experten kritisch

Ein 3.5 Meter hohes und über 150 Millionen Jahre altes Skelett eines Raubsauriers ist in Frankreichs Hauptstadt versteigert worden. Experten sehen die Versteigerung wissenschaftlich wertvoller Skelette kritisch.
13.10.2020, 20:36

Das Skelett eines Allosaurus ist in Paris für über drei Millionen Euro versteigert worden. Wie das Auktionshaus Drouot am Dienstag via Twitter mitteilte, wurde mit 3.07 Millionen Euro der Schätzpreis von 1 bis 1.2 Millionen Euro deutlich überschritten. Angaben zum Käufer wurden nicht gemacht. Der Allosaurus sieht dem Tyrannosaurus-Rex ähnlich.

Das ausgestellte Skelett des Allosaurus in Paris.
Das ausgestellte Skelett des Allosaurus in Paris.Bild: keystone

Das zehn Meter lange und 3.5 Meter hohe Skelett des Raubsauriers ist nach Angaben des Auktionshauses mehr als 150 Millionen Jahre alt. Es wurde 2016 im US-amerikanischen Bundesstaat Wyoming gefunden. Es gebe von den Ausmassen her weltweit nur ein vergleichbares Allosaurus-Skelett. Es werde im naturgeschichtlichen Museum von New York aufbewahrt und sei 9.7 Meter lang.

Das Skelett stammt aus Johnson County (USA).
Das Skelett stammt aus Johnson County (USA).Bild: keystone

Erst Anfang des Monats war das Skelett eines Tyrannosaurus rex in New York für einen Rekordpreis von 31.8 Millionen Dollar (etwa 27 Millionen Euro) unter den Hammer gekommen. Viele Experten sehen die Versteigerung von wissenschaftlich wertvollen Skeletten kritisch. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sauriermuseum Aathal Impressionen

1 / 7
Sauriermuseum Aathal Impressionen
quelle: sauriermuseum aathal / urs moeckli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Megalodon - der grösste Hai aller Zeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die neue Variante ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert»
Der Viren-Sequenzierer Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel erklärt, warum die neue Variante B.1.1'529 gefährlich sein könnte und was die Interpretation erschwert.

Die neue Variante B.1.1'529 aus Südafrika versetzt die Welt in Angst. Sie enthält mehr als 30 Mutationen an den Spike-Proteinen, mit denen sich das Virus Zugang zu menschlichen Zellen verschafft. Bereits haben Grossbritannien und Israel Reisebeschränkungen für Länder rund um Südafrika ausgesprochen, in denen die neue Variante vermutet wird. Heute wird sich die Weltgesundheitsorganisation WHO erstmals damit befassen und der besorgniserregenden Variante wohl auch einen Buchstaben geben.

Zur Story