DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview

«Kräss!» – Es folgt ein Interview, das sich auch Vegetarier problemlos anschauen können: FETTES BROT – tschäggsch? Haha. Okay, sorry ...

11.09.2015, 12:1311.09.2015, 12:34
Folgen

Herzlich willkommen zu einer weiteren Runde Hut-Interview!

Heute nehmen auf unserem Casting-Sofa die drei Fragezeichen von Fettes Brot Platz: König Boris, Dokter Renz und Björn Beton tauchen ein in einen Hut voller unsinniger Fragen und können es einfach nicht lassen. Ein bisschen wie in einem Pornofilm ist das, aber zum Glück gehen die Jalousien wieder hoch und Frauke Ludowig taucht auch nie auf ... Bevor wir noch mehr Verwirrung stiften:

Vorhang auf für die Teenager vom Mars

No Components found for watson.kkvideo.

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich wollte es geniessen – da kannst du nicht den ganzen Tag verheulen»
Tom Lüthi fuhr zum Abschluss seiner Karriere als Zwölfter nochmals in die Punkte. Im Interview in Valencia spricht der WM-22. der Moto2-Klasse über die Emotionen während seines letzten Grand-Prix-Wochenendes.

Tom Lüthi, mit Rang 12 in Valencia fand Ihre lange Karriere ein Ende. Sie gehen mit einem Lachen im Gesicht, nicht wahr?
«Auf jeden Fall. Jetzt ist der Moment da, wo ich das grosse Ganze anschauen kann und nicht nur den heutigen Tag oder das Wochenende. Ich habe extrem Freude, was ich über all die Jahre erleben und lernen durfte. Auch, was für Leute ich kennenlernen konnte. Es ist das, was ab jetzt zählt. Ich bin glücklich und auch stolz. Die Freude überwiegt, aber klar ist es schade, den Töff ein letztes Mal abzustellen. Aber es ist gut so, wie es ist.»

Zur Story