Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of Hashid Shaabi forces ride in a vehicle as smoke rises in shops at al-Qadisiya neighborhood, north of Tikrit April 3, 2015. REUTERS/Stringer

Schiitische Milizen sollen Läden und Wohnhäuser in Tikrit ausgeraubt und angezündet haben. Bild: STRINGER/REUTERS

Brandstiftung und Plünderungen in irakischem Tikrit nach IS-Rückzug

Nach der Rückeroberung der irakischen Stadt Tikrit aus der Gewalt der Extremistenmiliz Islamischer Staat ist es den Behörden zufolge zu schweren Plünderungen und Brandstiftungen gekommen. Schiitische Milizen sollen Läden und Wohnhäuser ausgeraubt und angezündet haben.

Die Lage sei in den vergangenen zwei Tagen ausser Kontrolle geraten und chaotisch, sagte der Chef der Stadt- und Provinzverwaltung, Ahmed al-Kraim, am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Er sei deswegen in die Hauptstadt Bagdad geflohen.

Ein Parlamentsabgeordneter sprach von 400 Häusern und 500 Geschäften, die in Flammen aufgegangen oder geplündert worden seien. Ministerpräsident Haidar al-Abadi ordnete die Festnahme von Plünderern und anderen Gesetzesbrechern an.

Die irakische Armee hatte am Mittwoch unterstützt von Schiiten-Milizen die sunnitischen Extremisten nach wochenlangen Kämpfen aus Tikrit vertrieben und damit ihren grössten Erfolg im Kampf gegen die IS-Truppen gefeiert.

Tikrit ist die Heimatstadt des früheren Machthabers Saddam Hussein. Der Sunnit hatte mit Gleichgesinnten seiner Baath-Partei die Schiiten unterdrückt. IS-Kämpfer hatten das rund 160 Kilometer nördlich von Bagdad gelegene Tikrit gleich zu Beginn ihres rasanten Vormarsches im Juni vergangenes Jahres erobert. (viw/sda/reu)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nadia Murad wurde vom «IS» als Sexsklavin misshandelt – jetzt ist sie UNO-Sonderbotschafterin

Eine 23-jährige Jesidin aus dem Irak, die vom «IS» als Sexsklavin missbraucht wurde, ist zur UNO-Sonderbotschafterin für die Würde der Opfer von Menschenhandel ernannt worden. Nadia Murad Basee Taha wurde am Freitag in New York offiziell in das Amt eingeführt.

«Ich hatte Glück, denn ich konnte entkommen, was tausenden anderen nicht gelang», sagte Murad bei der Zeremonie am UNO-Sitz. Murad war im August 2014 aus ihrem Heimatdorf Kocho nahe der nordirakischen Stadt Sindschar in die Hochburg der …

Artikel lesen
Link to Article