Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschenrechte

UNO-Appell zur Aussetzung von Hinrichtung junger Iranerin

U.N. High Commissioner for Human Rights Navi Pillay speaks about the issue of human rights in Morocco, during a news conference as part of her official visit in Rabat May 29, 2014. REUTERS/Stringer (MOROCCO - Tags: POLITICS)

Bild: STRINGER/REUTERS

UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay hat Teheran am Donnerstag in Genf dazu aufgefordert, die «bevorstehende» Hinrichtung einer jungen Iranerin auszusetzen. 

Rasieh Ebrahimi war für schuldig befunden worden, ihren Mann 2009 im Alter von 17 Jahren ermordet zu haben. Ihr Anwalt machte geltend, dass die Todeskandidatin, die mit 14 Jahren zwangsverheiratet wurde und ein Jahr später ein Kind bekam, Opfer häuslicher Gewalt war.

Am 17. Juni forderte der Anwalt der iranischen Nachrichtenagentur Mehr zufolge die oberste Justizbehörde auf, die Hinrichtung auszusetzen und zu prüfen, ob Ebrahimi damals die nötige «Reife» gehabt habe, um ihre Tat zu verstehen. Die Hinrichtung war ursprünglich bereits für Ende April vorgesehen. Die Staatsanwaltschaft der westiranischen Stadt Ahwas bewirkte jedoch einen Aufschub.

In ihrer in Genf veröffentlichten Erklärung protestierte Pillay gegen den «unannehmbaren Einsatz der Todesstrafe gegen minderjährige Kriminelle im Iran». Nach UNO-Angaben warten dort 160 von ihnen auf ihre Hinrichtung. 2013 wurden der UNO zufolge im Iran mindestens 500 Menschen hingerichtet, grösstenteils wegen Rauschgiftkriminalität.

In Pillays Erklärung heisst es, die Hinrichtung Minderjähriger sei durch das Völkerrecht – «unabhängig von den Umständen des Verbrechens» – eindeutig verboten. Es verstosse auch gegen entsprechende internationale Verpflichtungen, die der Iran unterzeichnet habe. (sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article