DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstration gegen Islamfeindlichkeit in Stockholm
Demonstration gegen Islamfeindlichkeit in StockholmBild: TT NEWS AGENCY
Nach Brandanschlägen

Hunderte demonstrieren gegen Islamfeindlichkeit in Schweden

02.01.2015, 19:5204.01.2015, 17:37

Nach den jüngsten Brandanschlägen auf Moscheen in Schweden sind in mehreren Städten des Landes Menschen gegen Islamfeindlichkeit auf die Strasse gegangen. Die für die Anschläge Verantwortlichen wollten ihre Mitbürger «einschüchtern und erniedrigen», sagte Schwedens Kulturministerin Alice Bah Kuhnke vor hunderten Demonstranten in der Hauptstadt Stockholm.

Auch in Göteborg, Malmö und Uppsala fanden Kundgebungen statt. Binnen einer Woche hatten Unbekannte drei Brandanschläge auf Moscheen in Schweden verübt.

Am ersten Weihnachtstag war eine Moschee in Eskilstuna westlich von Stockholm das Ziel, am 29. Dezember ein muslimisches Gotteshaus in Eslöv im Süden des Landes, am Neujahrstag warfen Unbekannte eine Brandbombe auf eine Moschee in der ostschwedischen Stadt Uppsala.

Die Moschee in Uppsala nach einem Brandanschlag.
Die Moschee in Uppsala nach einem Brandanschlag.Bild: TT NEWS AGENCY

Auf die Mauern der Moschee in Uppsala klebten Demonstranten am Freitag Herzen. Die örtliche Polizei kündigte an, die Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken. Die Suche nach den Tätern brachte laut einer Polizeisprecherin bislang keine Fortschritte.

Nach Angaben der antirassistischen Zeitschrift «Expo» gab es im vergangenen Jahr mehr als ein Dutzend Anschläge auf Moscheen in dem skandinavischen Land. In Schweden hatten die Debatten über Einwanderung und Asylbewerber zuletzt an Schärfe zugenommen. 

Das Land erlebt zugleich ein Erstarken rassistischer Kräfte. Die rechtsextreme Partei der Schwedendemokraten wurde bei der Parlamentswahl im September drittstärkste Kraft und erfreut sich in jüngsten Umfragen wachsender Beliebtheit. (jas/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Uigurin packt über Folter in China aus: «Man hat mir die Gebärmutter entfernt»
Der chinesischen Regierung wird vorgeworfen, Uiguren zu verfolgen und einzusperren. Überlebende berichten von Folter und Missbrauch. Eine Frau sagt nun, sie sei zwangssterilisiert worden.  

Bilder zeigen Polizisten mit schweren Knüppeln; Häftlinge, denen die Augen verbunden und die Füsse in Ketten gelegt sind: Am vergangenen Dienstag haben internationale Medien dank eines Datenlecks das Ausmass der Massenverhaftung und -verfolgung der Uiguren in der chinesischen Provinz Xinjiang offengelegt. Bilder aus den sogenannten Umerziehungslagern zeigen, wie Menschen durch Polizisten gefoltert und misshandelt werden. Nun spricht eine Frau, die nach eigener Aussage selbst Opfer des chinesischen Systems wurde.

Zur Story