DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wird von israelischen Sicherheitskräften immer wieder festgesetzt: Hassan Jussef, hier auf einer Archivaufnahme.<br data-editable="remove">
Wird von israelischen Sicherheitskräften immer wieder festgesetzt: Hassan Jussef, hier auf einer Archivaufnahme.
Bild: AP

Israel nimmt führenden Hamas-Vertreter gefangen

20.10.2015, 08:3120.10.2015, 10:51

Israelische Sicherheitskräfte haben den führenden Hamas-Vertreter Hassan Jussef im besetzten Westjordanland festgenommen. Einsatzkräfte des Inlandsgeheimdienstes Schin Bet und der Armee nahmen Jussef in der Nacht zum Dienstag nahe Ramallah in Gewahrsam.

Die Information der israelischen Armee wurde von palästinensischen Sicherheitskräften bestätigt. Jusef zählt zu den Mitbegründern der radikalen Palästinenserorganisation und wurde nach Armeeangaben in der Vergangenheit bereits mehrfach festgenommen und inhaftiert.

Er habe «aktiv zum Terrorismus und öffentlich zu Anschlägen gegen Israelis aufgerufen», teilte Israels Armee mit. Bekannt ist Jussef auch, weil er seinen Sohn verstiess, der über Jahre für den Schin Beth spionierte, sich in die USA absetzte und zum Christentum konvertierte.

Palästinenser-Haus plattgemacht

Am Dienstagmorgen zerstörte die Armee überdies das Haus eines Palästinensers in Hebron im Westjordanland, der Ende vergangenen Jahres eine Israelin mit einem Messer ermordet hatte. Zudem hatte er versucht, zwei weitere Menschen zu töten.

Er erhielt eine Haftstrafe von zwei Mal lebenslänglich. Die Zerstörung des Hauses wurde am Dienstag von Auseinandersetzungen zwischen steinewerfenden Palästinensern und israelischen Soldaten begleitet, wie Augenzeugen berichteten.

Israel und die besetzten Palästinensergebiete werden seit Monatsbeginn von einer Gewaltserie erschüttert, in der bereits acht jüdische Israelis sowie mehr als vierzig Palästinenser und in Einzelfällen arabische Israelis getötet wurden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Angriff auf unsere Demokratie» – heftige Ausschreitungen in Schweden
Geplante Koran-Verbrennungen eines Rechtsextremisten lösten in Schweden wüste Krawalle aus. Das Geschehen sorgt weit über Schweden hinaus für Aufsehen.

Auslöser für die Ausschreitungen in Schweden waren geplante Aktionen des schwedisch-dänischen Anwalts Rasmus Paludan. An mehreren Kundgebungen in Südschweden plante er, den Koran zu verbrennen. Der rechtsextreme Politiker will damit beweisen, dass die muslimische Gesellschaft inkompatibel mit dem westlichen Lebensstil ist.

Zur Story