Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police cordon off the street on January 11, 2015 in Brussels outside the offices of the Belgian newspaper Le Soir that republished cartoons from the French satirical magazine Charlie Hebdo after the building was evacuated following an anonymous bomb threat. The evacuation the French-language daily came as thousands of people marched through Brussels in solidarity with France following Islamist attacks on Charlie Hebdo and other sites.
AFP PHOTO / BELGA  / LAURIE DIEFFEMBACQ                - BELGIUM OUT -

«Le Soir» wird regelmässig von Hackern angegriffen. Bild: BELGA

Hacker greifen Website von belgischer Zeitung «Le Soir»an



Hacker haben die Website von «Le Soir», eine der grössten französischsprachigen Zeitungen in Belgien, attackiert. Die Urheber sind unbekannt. Nach Angaben des Chefs der Zeitung, Didier Hamann, gibt es keinen Hinweis auf einen Zusammenhang mit dem Angriff auf TV5Monde.

«Le Soir» werde regelmässig von Hackern angegriffen, die Attacken würden dann aber schnell gestoppt, teilte Hamann am Sonntagabend über Twitter mit. «Aber dieses Mal hat die Firewall nicht wie üblich funktioniert.» Die Zeitung gehört zur Rossel-Gruppe, die mehrere Zeitungen herausgibt.

«Wir versuchen, den Ursprung der Attacke festzustellen», sagte der Zeitungschef der belgischen Nachrichtenagentur Belga. Um ein Übergreifen der Cyber-Attacke zu verhindern, habe «Le Soir» seine Internetseiten deaktiviert. 

Das interne Computersystem habe aber wiederhergestellt werden können. Die Zeitung wird laut Hamann am Montag wie gewohnt erscheinen.

In der Nacht zum vergangenen Donnerstag hatte ein grossangelegter Hackerangriff den Sendebetrieb und die Internetseiten von TV5Monde stundenlang lahmgelegt. Zum Angriff bekannte sich die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat.

Angriff auf wallonische Regierung

Am Freitag griffen Hacker, die sich als tunesische Islamisten ausgaben, zudem die Website der wallonischen Regierung an. Die Gruppe namens Fallaga Team platzierte ein Propaganda-Video auf der Website, das mit dem Aufruf endete: «Zieht Eure Köpfe aus dem Sand, kämpft gegen Eure Führung, schliesst Euch dem Widerstand an.» 

Presseberichten zufolge hatte das Fallaga Team kurz nach den islamistischen Anschlägen in Paris, bei denen im Januar 17 Menschen getötet worden waren, mehrere Hackerangriffe auf französische Einrichtungen verübt.

Belgien beteiligt sich an dem US-geführten Einsatz gegen IS im Irak und in Syrien. Im Februar kündigte Brüssel an, zusätzlich etwa 35 Armee-Ausbilder in den Irak zu schicken, um den Kampf gegen IS zu unterstützen. (feb/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und es ist ziemlich spektakulär

Link zum Artikel

16 Fakten, die wir viel zu spät (ODER ERST JETZT!) gecheckt haben 🤯

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

25 geniale Erfindungen, die beweisen, dass wir schon in der Zukunft leben

Link zum Artikel

Über Nacht blind – die Geschichte vom Aushängeschild des Zürich Marathons

Link zum Artikel

Tödlicher Hefepilz – warum Candida auris so gefährlich ist

Link zum Artikel

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

Link zum Artikel

Stell dir vor, du bist Anwältin für Menschenrechte und die «Bunte» schreibt über deine Haare

Link zum Artikel

Samsung will nicht, dass du diesen Bericht zum Galaxy Fold siehst

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drohungen und Anschlagspläne: Das Bataclan war vermutlich kein zufälliges Ziel

Das Bataclan könnte auch darum zum Ziel der Attentäter geworden sein, weil die Konzerthalle am Boulevard Voltaire jüdischen Besitzern gehört und dort regelmässig Anlässe jüdischer Organisationen stattfinden. Dies berichtet «Le Point». «Wir planten einen Anschlag auf das Bataclan, weil die Eigentümer Juden sind» – dieser Satz soll der französischen Wochenzeitschrift zufolge 2011 in einem Verhör von Terrorverdächtigen gefallen sein.

«Le Point» beruft sich auf Polizeiquellen. Der französische …

Artikel lesen
Link zum Artikel