DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IS-Vormarsch

Katar kritisiert Ägypten wegen Luftangriffen auf die IS-Terrormiliz

19.02.2015, 11:33

Wegen Unstimmigkeiten über die ägyptischen Luftangriffe gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Libyen hat Katar seinen Botschafter aus Kairo zurückgerufen. Der Botschafter sei «zu Beratungen» zurückgerufen worden, teilte die Regierung in Doha mit.

Ein Vertreter des katarischen Aussenministeriums sagte am Donnerstag laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur QNA, Doha habe verärgert auf eine Stellungnahme des ägyptischen Gesandten bei der Arabischen Liga, Tarik Adel, reagiert. Einzelheiten wurden nicht genannt.

Keine Gespräche geführt

Laut dem in Doha ansässigen Fernsehsender Al-Dschasira hatte Ägypten Katar in der Debatte um die Luftangriffe die Unterstützung von Terroristen vorgeworfen. Auch ägyptische Medien berichteten dies. Demnach reagierte Adel mit der Äusserung auf die Vorbehalte Katars gegenüber den ägyptischen Luftangriffen gegen den IS.

Das katarische Aussenministerium stellte klar, dass es Vorbehalte gehabt habe, weil «vor einem einseitigen militärischen Angriff gegen ein anderes Mitgliedsland» der Arabischen Liga Gespräche geführt werden müssten.

Am Montag hatte die ägyptische Luftwaffe mutmassliche Stellungen der Dschihadisten in Libyen bombardiert. Damit reagierte Kairo auf die Tötung von 21 koptischen Christen durch IS-Kämpfer in dem nordafrikanischen Land. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Islamist oder krank? Trotz «Allahu Akbar»-Rufe bleibt Würzburg-Attacke mysteriös

Bei der Suche nach den Hintergründen für die tödliche Messerattacke von Würzburg haben es die Ermittler mit einer komplizierten Motivlage zu tun. Unklar war auch am Sonntag, zwei Tage nach dem Angriff, inwiefern die Psyche des 24 Jahre alten Somaliers eine Rolle gespielt hatte – und ob auch islamistische Einstellungen zur Tat beigetragen haben könnten. «Es schliesst sich auch nicht unbedingt gegenseitig aus», sagte Landesinnenminister Joachim Herrmann (CSU) am Samstag, knapp 24 Stunden nach der Gewalttat mit drei Toten und sieben Verletzten.

Zur Story