Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror im Irak

IS führt gefangene Peschmerga-Kämpfer in Käfigen vor

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat gemäss einem neuen Video gefangene kurdische Peschmerga im Irak öffentlich in Käfigen vorgeführt. Das Video zeigt 21 Männer in orangefarbenen Anzügen, darunter 16 kurdische Milizionäre, zwei irakische Offiziere und drei Polizisten.

Das Video, das am Sonntag von dem auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierte US-Unternehmen Site veröffentlicht wurde, droht nicht direkt mit der Hinrichtung der Gefangenen. Es warnt aber andere Kämpfer davor, weiter gegen die Dschihadisten zu kämpfen.

Kurdenvertreter bestätigen

Von Kurdenvertretern hiess es, die Szene sei vor einer Woche auf dem grössten Markt der Provinz Hawija gedreht worden, der unter Kontrolle der IS-Miliz steht. Auf dem Video ist zunächst zu sehen, wie die Männer mit gebeugten Köpfen in Käfige geführt werden. Ein Mann mit weissem Turban ruft daraufhin die Peschmerga auf, den Kampf gegen die IS-Miliz einzustellen, sonst würden sie auch in Käfigen enden oder unter der Erde landen.

Später werden die Männer in den Käfigen auf Geländewagen durch die Strassen gefahren. Zwischen die Aufnahmen aus dem Irak sind Bilder des jordanischen Piloten geschnitten, der von IS-Kämpfern lebendig in einem Käfig verbrannt wurde. Zudem sind Bilder der Enthauptung von 21 ägyptischen Kopten in Libyen zu sehen, zu der sich der dortige IS-Ableger bekannte.

Das Video endet damit, dass die Geiseln kniend gezeigt werden mit jeweils einem vermummten IS-Kämpfer hinter sich. Nach Angaben eines Peshmerga-Kommandanten wurden die Kurden am 31. Januar gefangen genommen, als sie eine IS-Offensive auf die Stadt Kirkuk zurückschlugen.

CNN sorgt für Verwirrung

CNN berichtete zuvor, dass IS-Terroristen mindestens 21 kurdische Peshmerga-Gefangene geköpft hätten und verweist auf dasselbe Video.

Die Echtheit des Videos konnte laut CNN nicht verifiziert werden.

Später relativierte CNN ihren Tweet:

(kub/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bund will einem «IS»-Kämpfer die Staatsbürgerschaft entziehen

Die Schweiz will in einem Fall einem Dschihad-Reisenden die Schweizer Staatsbürgerschaft entziehen. «Aktuell ist ein Verfahren hängig, weitere sind in Prüfung», sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter.

Laut der Bundesrätin ist bisher kein Verfahren zum Entzug der Schweizer Staatsbürgerschaft von «IS»-Kämpfern zum Abschluss gekommen. «Sie können trotzdem davon ausgehen, dass wir unsere Kompetenz im Bürgerrecht ausschöpfen», sagte Keller-Sutter am Montag in der Fragestunde des Nationalrats.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel