DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vormarsch der Terrormiliz

Erneute Offensive: IS greift Kobane «an allen Fronten» an



Zwei Tage lang war es um Kobane relativ ruhig. Es sah beinahe so aus, als hätten kurdische Kämpfer die IS-Terrormiliz aus der umkämpften Stadt vertrieben. Doch am Montagabend kam es zu neuen Attacken. Nach zwei Selbstmordanschlägen im Norden Kobanes hätten die Extremisten die Stadt «an allen Fronten» angegriffen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten lieferten sich demnach am Abend heftige Gefechte mit den IS-Kämpfern. Wie BBC berichtet, begann es mit gigantischen Explosionen, dann folgten intensive Feuergefechte mit Handfeuerwaffen, schliesslich folgten Luftangriffe der von den USA angeführten Koalition. Die Anschläge im Norden der Stadt sollten offenbar dazu dienen, Kobane von der Türkei abzukoppeln. 

Zuvor hatte die US-Armee die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Kobane erstmals aus der Luft mit Waffen und Medizin versorgt.

TOPSHOTS
Kurdish people observe smoke rising from the Syrian town of Kobane, also known as Ain al-Arab, following an explosion as seen from the southeastern Turkish village of Mursitpinar in the Sanliurfa province on October 20, 2014. US President Barack Obama called his Turkish counterpart Recep Tayyip Erdogan and they pledged to step up the fight against the Islamic State group in Syria, the White House said. Kurdish fighters have been under IS assault for more than a month around Kobane, which has become a key prize as it is being fought under the gaze of the world's press massed just over the border in Turkey. AFP PHOTO / BULENT KILIC

Kurdische Kämpfer konnten in Kobane Gewinne erzielen. Jetzt startet der IS einen neuen Angriff. Bild: AFP

Zudem profitieren sie von einem überraschenden Kurswechsel der Türkei, die nun doch ihre Grenze für Peschmerga-Kämpfer aus dem Irak öffnen will, damit diese die Kurden bei der Verteidigung Kobanes unterstützen können. Am Sonntag und am Montag flog das US-Militär ausserdem sechs weitere Luftschläge, wie das Verteidigungsministerium mitteilt.

Der Kampf um die Stadt hat für die Extremisten hohen symbolischen Charakter: Gelingt es ihnen, sie einzunehmen, würden sie so auch einen Teil der Grenze zur Türkei kontrollieren. Die Dschihadisten hatten zuletzt auch wieder Verstärkung nach Kobane geholt, um den Kampf um die Kurden-Stadt für sich zu entscheiden. 

Unübersichtliche Lage

Die Lage vor Ort ist höchst unübersichtlich. Die Angaben der Beobachtungsstelle, die der syrischen Opposition nahesteht, sind daher von unabhängiger Seite nur schwer überprüfbar. 

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) versuchen seit Wochen verzweifelt, Kobane zu verteidigen, Zivilisten halten sich kaum noch dort auf. Unterstützt werden die Kurden von einer US-geführten Militärallianz, die mutmassliche IS-Stellungen aus der Luft angreift. 

US-Armee versorgt Kurden erstmals aus der Luft 

Am Sonntag hatte die US-Armee die Kurden zudem erstmals aus der Luft mit Waffen und Medizin versorgt. Die Kurden profitieren auch von einem Kurswechsel der Türkei, die nun doch ihre Grenze für Peschmerga-Kämpfer aus dem Irak öffnen will, damit diese die Kurden bei der Verteidigung Kobanes unterstützen können. 

Die USA begrüssten am Montag die Entscheidung der türkischen Regierung, den Grenzübergang für irakische Kurdenkämpfer zu öffnen. Die Gespräche mit Ankara über eine weitergehende Unterstützung der internationalen Militärkoalition würden fortgeführt, sagte US-Aussenamtssprecherin Marie Harf in Washington. 

Angriff auf Kurden-Stadt Kara Tapah 

Im Irak griffen die Dschihadisten die von Kurden kontrollierte Stadt Kara Tapah an. Zehn Menschen wurden nach Angaben der Behörden getötet. Tausende Menschen flohen aus der Stadt.

Die IS-Miliz hatte in den vergangenen Monaten weite Teile im Norden Syriens sowie im Irak erobert und dort ein «Kalifat» ausgerufen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel