Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

James Foley und Steven Sotloff

IS-Tötungsvideos zeigen oder nicht zeigen? Um diese Frage ringen «Blick», «Tagi» und «Spiegel» – und kommen zu unterschiedlichen Schlüssen

Zum zweiten Mal innert zwei Wochen hat die Terrorgruppe Islamischer Staat eine westliche Geisel getötet und ein Video der Hinrichtung veröffentlicht. Während die Bilder von der Enthauptung James Foleys um die Welt gingen, ist bei Steven Sotloff auf vielen Redaktionen deutliche Zurückhaltung spürbar.

U.S. journalist Steven Sotloff is pictured in this undated handout photo obtained by Reuters August 20, 2014. The Islamic State militant group released a video purporting to show the beheading of hostage Steven Sotloff, the SITE monitoring service reported on September 2, 2014.  REUTERS/The Daily Caller/Handout via Reuters (UNITED STATES - Tags: MEDIA POLITICS HEADSHOT CIVIL UNREST IMAGES OF THE DAY) ATTENTION EDITORS -- THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. MANDATORY CREDIT

Steven Sotloff. Bild: reuters

Was spricht für, was gegen eine Veröffentlichung? Die Frage stellt sich nach jeder Hinrichtung mit neuer Dringlichkeit. Machen sich Medien, welche die Bilder der Opfer/Täter zeigen, zum Propagandagehilfen der Terroristen? Oder besteht ein Informationsgebot, diese Verbrechen in ihrer Grausamkeit zu dokumentieren?

Wie schwierig diese Fragen zu beantworten sind, zeigt auch der Umstand, dass Redaktionen sie sehr unterschiedlich beantworten.

Der Blick hat sich entschieden, unverpixelte Ausschnitte aus dem Video zu zeigen. Dazu Ringier-Sprecherin Danja Spring: «Das Video wurde von der ‹Blick›-Redaktion erst nach intensiver Diskussion online geschaltet. Den Entscheid traf die Chefredaktion. Diese hat sich zur Publikation entschieden, weil sie den gezeigten Inhalt als zumutbar taxiert. Wichtig war dabei insbesondere, dass die vermutete Tötung weder zu sehen ist, noch angedeutet wird. Unerlässlich war für uns auch die textliche Einbettung des Videos, dass also explizit erklärt wird, dass das Opfer gezwungen wurde, diese Aussagen zu machen.»

«Das Video wurde von der ‹Blick›-Redaktion erst nach intensiver Diskussion online geschaltet.»

Danja Spring, Sprecherin Ringier

20 Minuten zeigt ein verpixeltes Bild Sotloffs, das dem Ende des Tötungsvideos von James Foley entnommen wurde. Eine spätere Publikation des Videos will Gaudenz Looser, Mitglied der Chefredaktion, nicht ausschliessen: «Die Befriedigung voyeuristischer Triebe kann für uns kein Grund sein, das Video zu zeigen. Genausowenig führt aber die Argumentationslinie ‹denen keine Plattform bieten› automatisch zum Entscheid, es nicht zu publizieren.» Man entscheide «fallbezogen».

Umfrage

Sollen Medien Bilder von IS-Tötungsvideos zeigen? Anders gefragt: Wollen Sie sie sehen?

  • Abstimmen

234 Votes zu: Sollen Medien Bilder von IS-Tötungsvideos zeigen? Anders gefragt: Wollen Sie sie sehen?

  • 17%Ja, der Informationsauftrag steht dabei im Vordergrund.
  • 82%Nein, denn genau das wollen die Terroristen.

Res Strehle, Chefredaktor Tages-Anzeiger: «Es ist eine Gratwanderung zwischen Unterstützung der IS-Propaganda und dem Bedürfnis nach Dokumentation. Wir haben uns entschieden, das Bild aus dokumentarischen Gründen zu zeigen. Da es sich um ein Opferbild handelt, haben wir das Bild jedoch verpixelt.»

«Wir haben uns entschieden, das Bild aus dokumentarischen Gründen zu zeigen.»

Res Strehle, Chefredaktor «Tages-Anzeiger»

FILE - In this Friday, May 27, 2011, file photo, journalist James Foley responds to questions during an interview with The Associated Press, in Boston. A video released by Islamic State militants that purports to show the killing of Foley by the militant group was released Tuesday, Aug. 19, 2014. Foley, from Rochester, N.H., went missing in 2012 in northern Syria while on assignment for Agence France-Press and the Boston-based media company GlobalPost. (AP Photo/Steven Senne, File)

James Foley. Bild: Steven Senne/AP/KEYSTONE

Spiegel Online verzichtet gänzlich auf Bilder aus dem Tötungsvideo und sendet stattdessen die Reaktion von US-Präsident Obama. «Wir zeigen keine Bewegtbild-Passagen oder Fotos aus dem neuen IS-Video zur Enthauptung von Steven Sotloff. Diese Bilder zu bringen, wäre nur Propaganda für den IS», erklärt Matthias Streitz, geschäftsführender Redaktor. «Das haben wir schon beim früheren Fall Foley so entschieden und gehandhabt.»

Diese Auffassung teilen viele Journalisten und ermuntern unter dem Hashtag #ISISmediaBlackout Benutzer von sozialen Medien, die Bilder nicht zu sharen. So auch Dirk Liedtke vom deutschen Magazin «Stern»:

Auch in den USA, der Heimat Foleys und Sotloffs, gehen die Medien sehr unterschiedlich mit den Bildern um, wie sich am Beispiel der beiden Leitmedien des Landes zeigt: Die Washington Post veröffentlicht lediglich Archivbilder des Journalisten, die New York Times hingegen ein unverpixeltes Standbild aus dem Tötungsvideo.

Unsere Haltung

watson hat entschieden, fortan konsequent auf die Veröffentlichung von Bildern aus IS-Tötungsvideos zu verzichten. 



Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Too Scoop 08.09.2014 09:19
    Highlight Highlight Mit folglich gezeigten Videos unterstützt man die aufgenomme Kriminalität. Die Ehre des getöteten übergeht man und setzt sich für die Strategie der IS/ISIS etc. ein. Diese Propaganda darf in der Schweiz nicht gepusht werden.
  • papparazzi 05.09.2014 11:07
    Highlight Highlight Die Resultate der Umfragen sind klar! Ich finde schon die Formulierung frech und unethisch, wenn man um etwas "ringen" muss, dass eh schon im Vornherein klar ist! Aber das ist halt Blick und Co, schliesslich geht es hier knallhart ums Geschäft. ut (dp)
  • Ryback 04.09.2014 23:07
    Highlight Highlight Ich finde dass die Haltung von Watson richtig ist. Es sollen keine Tötungsvideos oder -bilder gezeigt werden, weder echte noch gefakte.
  • nixxda 04.09.2014 13:24
    Highlight Highlight Ich bin nur gegen eine Veröffentlichnung aus Jugendschutzgründen.
  • Roman Keller 04.09.2014 10:59
    Highlight Highlight Gratulation ich hoffe die CH Presse machts euch nach...so kann man gewaltlos diesen Irren den wind aus den Segeln nehmen
    • Wobei 04.09.2014 14:39
      Highlight Highlight Aufklären ja, zeigen nein. Fotos und Berichte zur Information sind Richtig. Man kann sich die Gräueltaten ja leider genügend gut vorstellen. Wenn man aber anfängt das als Filme zu zeigen, werden diese Leute versuchen sich noch zu steigern. und das müsste dann auch wieder gezeigt werden. Das hat mit Vogel-Strauss Politik nix zu tun.
  • _mc 04.09.2014 10:41
    Highlight Highlight lieber nacktbilder als kopftbilder
  • Philipp 04.09.2014 10:21
    Highlight Highlight Ein absolut richtiger Entscheid, dieses Video nicht zu veröffentlichen. Eigentlich sollte man auch konsequenterweise kein einziges Bild von IS Kämpfern publizieren, sich nur auf Textinformationen beschränken!!
  • ezi70 04.09.2014 10:20
    Highlight Highlight nein das wollen ja die Terroristen.
  • cjaensch 04.09.2014 10:08
    Highlight Highlight Kleine Übung: man versetze sich für 1 Min in die Position des Getöteten. Will man in diesem Zustand der Weltöffentlichkeit vorgeführt werden? Danke
  • filmorakel 04.09.2014 09:49
    Highlight Highlight Keine Veröffentlichung von Bildern aber trotzdem die Bilder der Konkurrenz im Artikel verlinken? Ist das nicht doch ein bisschen inkonsequent?
    • Kian 04.09.2014 10:41
      Highlight Highlight Es ist transparent.
    • filmorakel 04.09.2014 11:23
      Highlight Highlight Das wäre es doch auch, wenn man die Namen der Zeitungen/Onlinemedien nennen würde - ohne direkte Verlinkung auf die Bilder...
    • Kian 04.09.2014 11:50
      Highlight Highlight Es wäre nicht ganz so transparent. Im Übrigen verlinken wir nicht direkt auf die Bilder, sondern die entsprechenden Artikel.
  • Zeit_Genosse 04.09.2014 09:30
    Highlight Highlight Schliesse mich entschieden an, keine Bilder dazu zu veröffentlichen. Sachlicher Text reicht als Information. Da tut ihr gutes. Und wenn es die anderen Medien auch ansteckt, dann Bravo watson.ch
  • Adonis 04.09.2014 09:20
    Highlight Highlight Danke, der Nichtveröffentlichung! Die Medien bei uns werden schlauer! Schauts euch den Russen ab. Die Bolschis sind Meister im Manipulieren, wir leider noch immer im Kassieren.
  • bolomuk 04.09.2014 08:52
    Highlight Highlight Gratuliere watson! Dies scheint mir der einzig richtige Weg zu sein: Keine Veröffentlichung. Eine rein textliche Information genügt der Informationspflicht.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article