DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

James Foley und Steven Sotloff

IS-Tötungsvideos zeigen oder nicht zeigen? Um diese Frage ringen «Blick», «Tagi» und «Spiegel» – und kommen zu unterschiedlichen Schlüssen



Zum zweiten Mal innert zwei Wochen hat die Terrorgruppe Islamischer Staat eine westliche Geisel getötet und ein Video der Hinrichtung veröffentlicht. Während die Bilder von der Enthauptung James Foleys um die Welt gingen, ist bei Steven Sotloff auf vielen Redaktionen deutliche Zurückhaltung spürbar.

U.S. journalist Steven Sotloff is pictured in this undated handout photo obtained by Reuters August 20, 2014. The Islamic State militant group released a video purporting to show the beheading of hostage Steven Sotloff, the SITE monitoring service reported on September 2, 2014.  REUTERS/The Daily Caller/Handout via Reuters (UNITED STATES - Tags: MEDIA POLITICS HEADSHOT CIVIL UNREST IMAGES OF THE DAY) ATTENTION EDITORS -- THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. MANDATORY CREDIT

Steven Sotloff. Bild: reuters

Was spricht für, was gegen eine Veröffentlichung? Die Frage stellt sich nach jeder Hinrichtung mit neuer Dringlichkeit. Machen sich Medien, welche die Bilder der Opfer/Täter zeigen, zum Propagandagehilfen der Terroristen? Oder besteht ein Informationsgebot, diese Verbrechen in ihrer Grausamkeit zu dokumentieren?

Wie schwierig diese Fragen zu beantworten sind, zeigt auch der Umstand, dass Redaktionen sie sehr unterschiedlich beantworten.

Der Blick hat sich entschieden, unverpixelte Ausschnitte aus dem Video zu zeigen. Dazu Ringier-Sprecherin Danja Spring: «Das Video wurde von der ‹Blick›-Redaktion erst nach intensiver Diskussion online geschaltet. Den Entscheid traf die Chefredaktion. Diese hat sich zur Publikation entschieden, weil sie den gezeigten Inhalt als zumutbar taxiert. Wichtig war dabei insbesondere, dass die vermutete Tötung weder zu sehen ist, noch angedeutet wird. Unerlässlich war für uns auch die textliche Einbettung des Videos, dass also explizit erklärt wird, dass das Opfer gezwungen wurde, diese Aussagen zu machen.»

«Das Video wurde von der ‹Blick›-Redaktion erst nach intensiver Diskussion online geschaltet.»

Danja Spring, Sprecherin Ringier

20 Minuten zeigt ein verpixeltes Bild Sotloffs, das dem Ende des Tötungsvideos von James Foley entnommen wurde. Eine spätere Publikation des Videos will Gaudenz Looser, Mitglied der Chefredaktion, nicht ausschliessen: «Die Befriedigung voyeuristischer Triebe kann für uns kein Grund sein, das Video zu zeigen. Genausowenig führt aber die Argumentationslinie ‹denen keine Plattform bieten› automatisch zum Entscheid, es nicht zu publizieren.» Man entscheide «fallbezogen».

Sollen Medien Bilder von IS-Tötungsvideos zeigen? Anders gefragt: Wollen Sie sie sehen?

Res Strehle, Chefredaktor Tages-Anzeiger: «Es ist eine Gratwanderung zwischen Unterstützung der IS-Propaganda und dem Bedürfnis nach Dokumentation. Wir haben uns entschieden, das Bild aus dokumentarischen Gründen zu zeigen. Da es sich um ein Opferbild handelt, haben wir das Bild jedoch verpixelt.»

«Wir haben uns entschieden, das Bild aus dokumentarischen Gründen zu zeigen.»

Res Strehle, Chefredaktor «Tages-Anzeiger»

FILE - In this Friday, May 27, 2011, file photo, journalist James Foley responds to questions during an interview with The Associated Press, in Boston. A video released by Islamic State militants that purports to show the killing of Foley by the militant group was released Tuesday, Aug. 19, 2014. Foley, from Rochester, N.H., went missing in 2012 in northern Syria while on assignment for Agence France-Press and the Boston-based media company GlobalPost. (AP Photo/Steven Senne, File)

James Foley. Bild: Steven Senne/AP/KEYSTONE

Spiegel Online verzichtet gänzlich auf Bilder aus dem Tötungsvideo und sendet stattdessen die Reaktion von US-Präsident Obama. «Wir zeigen keine Bewegtbild-Passagen oder Fotos aus dem neuen IS-Video zur Enthauptung von Steven Sotloff. Diese Bilder zu bringen, wäre nur Propaganda für den IS», erklärt Matthias Streitz, geschäftsführender Redaktor. «Das haben wir schon beim früheren Fall Foley so entschieden und gehandhabt.»

Diese Auffassung teilen viele Journalisten und ermuntern unter dem Hashtag #ISISmediaBlackout Benutzer von sozialen Medien, die Bilder nicht zu sharen. So auch Dirk Liedtke vom deutschen Magazin «Stern»:

Auch in den USA, der Heimat Foleys und Sotloffs, gehen die Medien sehr unterschiedlich mit den Bildern um, wie sich am Beispiel der beiden Leitmedien des Landes zeigt: Die Washington Post veröffentlicht lediglich Archivbilder des Journalisten, die New York Times hingegen ein unverpixeltes Standbild aus dem Tötungsvideo.

Unsere Haltung

watson hat entschieden, fortan konsequent auf die Veröffentlichung von Bildern aus IS-Tötungsvideos zu verzichten. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel