Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Unstimmigkeiten bei der Deklaration»

USA befürchten, Chemiewaffen in Syrien könnten in die Hände des IS fallen

05.09.14, 05:12 05.09.14, 09:24
FILE - In this Thursday, Aug. 29, 2013 file photo made by a citizen journalist provided by the Local Committee of Arbeen which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, members of the UN investigation team take samples from the ground in the Damascus countryside of Zamalka, Syria. One year after the deadly chemical attack on rebel-held areas outside Damascus, the victims and their families have yet to see those behind the mass killings held responsible, a human rights group said Thursday, Aug. 21, 2014. (AP Photo/Local Committee of Arbeen, File)

Ein Team der UNO untersucht einen mutmasslichen Giftgas-Angriff im Jahr 2013 in Syrien. Bild: AP/Local Committee of Arbeen

Die USA haben sich besorgt über möglicherweise im Bürgerkriegsland Syrien verbliebene Chemiewaffen geäussert. Es wird gar befürchtet, dass in Syrien verbliebene Chemiewaffen der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in die Hände fallen könnten.

Es gebe bei der Deklaration der Bestände weiterhin «Unstimmigkeiten», sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, am Donnerstag in New York. Ausserdem bestehe «die Möglichkeit, dass es bei der Deklaration regelrechte Auslassungen gab».

Syriens Staatschef Baschar al-Assad hatte im Oktober 2013 der Vernichtung sämtlicher chemischer Kampfstoffe unter Aufsicht der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen zugestimmt, nachdem die USA wegen eines Giftgasangriffs mit bis zu 1400 Toten nahe der Hauptstadt Damaskus mit einem Militärangriff gedroht hatten.

In den vergangenen Monaten wurden die ausgelieferten Bestände von der internationalen Gemeinschaft auf hoher See im Mittelmeer unschädlich gemacht. (sda/afp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 05.09.2014 09:48
    Highlight Der IS kann nicht in Besitz von Chemiewaffen gelangen, zumindest nicht im Irak. Die Mehrzahl der Europäer weiss nämlich bis heute ganz genau, dass es Massenvernichtungswaffen im Irak niemals gegeben hat und das alles nur amerikanische Lügen waren, um den gemässigten Saddam zu stürzen. Und falls Israel doch mit solchen Chemiewaffen von IS angegriffen wird, werden die gleichen aufgeklärten Europäer Israel dafür die Schuld geben.
    1 0 Melden

Karte des Schreckens: Es gibt immer weniger Länder, aus denen KEINE IS-Terroristen stammen

Aus über hundert Ländern sollen inzwischen junge Menschen nach Syrien gereist sein, um sich dem Islamischen Staat (IS) anzuschliessen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des UN-Sicherheitsrats hervor. Einige sind weltweit berüchtigt wie Mohammed Emwazi alias Jihadi John. Andere wie der Schweizer Abu Suleiman al-Suisseri erlangen lediglich in ihrer Heimat Bekanntheit. Die übergrosse Mehrheit der total 25'000 bis 30'000 IS-Söldner ist namenlos. Doch zusammen genommen umspannen …

Artikel lesen