Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Verurteilung

Schweizer Dschihadist zu 600 Tagen gemeinnütziger Arbeit verdonnert



Ein Westschweizer Dschihadist ist von der Bundesanwaltschaft (BA) mittels Strafbefehl zu 600 Tagen gemeinnütziger Arbeit bedingt verurteilt worden. Die BA wirft dem Mann Beteiligung an einer kriminellen Organisation und Militärdienst in den Diensten einer fremden Armee vor.

Die Bundesanwaltschaft bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht des Westschweizer Fernsehens TRS. Der Strafbefehl ist rechtskräftig. Es handelt sich bei dem Waadtländer um den ersten Schweizer Dschihadisten, der wieder zurückkehrte und verurteilt wurde.

Von IS-Kämpfern in den Knast gesteckt

Der Mann liess über eine französische Webseite rekrutieren. Er verliess die Schweiz vor rund einem Jahr, um sich in Syrien den IS-Kämpfern anzuschliessen. Drei Monate später, Mitte März dieses Jahres, kehrte der Mann über den Flughafen Genf wieder in die Schweiz zurück.

Dazwischen absolvierte er laut RTS eine zweiwöchige Ausbildung in einem Trainingscamp. Darauf wollte er wieder nach Hause. Er wurde aber von seinen IS-Kämpfern vorerst in ein Gefängnis gesteckt, ehe er nach Hause entlassen wurde.

Der Mann muss sich zudem einer psychiatrische Behandlung unterziehen, eine fotografische Friedensdokumentation realisieren und einen Teil der Verfahrenskosten von total 24'700 Franken bezahlen. (sda/tat)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 11.12.2014 11:36
    Highlight Highlight Diese Jihadisten sind in Europa radikalisiert worden, sonst würden sie nicht freiwillig in einen Krieg ziehen.
    Wenn sie zurückkommen, sind sie eher ernüchtert von den Brutalität des Kriegs oder sie haben erkannt, dass sie mit ihren minderen Fähigkeiten im IS zu nichts nütze sind und dort nur als lebende Bombe dienen könnten. Diese zutreffende Nichtachtung und Herabsetzung ihrer Person können sie in Europa zu wesentlich besseren Randbedingungen (Sozialleistungen) auch haben. Und genau aus diesem einzigen Grund kommen sie nach Europa zurück.
  • dnsd 11.12.2014 00:02
    Highlight Highlight Kuscheljustiz vom feinsten - dieser Herr gehört in den Knast! Aber nein, man lässt ihm von der Allgemeinheit den Psychiater bezahlen...
    • Paul_Partisan 11.12.2014 08:28
      Highlight Highlight und was soll das bringen? Dann ist er nach 5 Jahren wieder auf freiem Fuss und hat sich nicht geändert oder verbessert. Natürlich soll er bestraft werden doch die Strafe muss auch Nachhaltig sein!
    • dnsd 11.12.2014 10:14
      Highlight Highlight Ausschaffen oder Todesstrafe kommt ja nicht in Frage...

Kurz nach 9/11: USA geben Tötung von Osama bin Ladens Sohn bekannt

Kurz nach dem Jahrestag der Terror-Anschläge vom 11. September 2001 hat US-Präsident Donald Trump den Tod von Al-Kaida-Chef Osama bin Ladens Sohn Hamsa bestätigt.

Hamsa bin Laden sei bei einem Anti-Terror-Einsatz «in der Region Afghanistan/Pakistan» getötet worden, teilte das Weisse Haus am Samstag mit. Zum Zeitpunkt des Todes wurden in der Mitteilung keine Angaben gemacht.

Osama bin Laden galt als Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington. Danach war er …

Artikel lesen
Link zum Artikel