DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Support nicht nur für Assads Syrien

Hisbollah-Führer bekennt: «Wir sind auch im Irak präsent gegen den IS»

16.02.2015, 22:12

Die libanesische Hisbollah-Miliz kämpft nach eigenen Angaben nicht nur in Syrien, sondern auch im Irak gegen die Dschihadisten. Seine Miliz habe im Irak eine «begrenze Präsenz», sagte der Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah am Montag bei einer Rede.

Diese wurde auf einer Grossleinwand vor seinen Anhängern im Süden der libanesischen Hauptstadt Beirut übertragen. «Lasst uns gemeinsam im Irak kämpfen. Lasst uns gemeinsam, wo immer wir können, die Bedrohung bekämpfen, die unsere Nation und unsere Region bedroht», sagte Nasrallah mit Blick auf die sunnitischen Dschihadisten.

Von den USA als Terrorgruppe eingestuft, im Irak auf der Seite der Regierungstruppen gegen die Terrormiliz IS: Kämpfer der Hisbollah bei einer Parade. 
Von den USA als Terrorgruppe eingestuft, im Irak auf der Seite der Regierungstruppen gegen die Terrormiliz IS: Kämpfer der Hisbollah bei einer Parade. Bild: Mohammad Zaatari/AP/KEYSTONE

Kampfstark und wichtige Stütze für al-Assad

Forderungen nach einem Rückzug aus Syrien, wo die schiitische Miliz seit dem Frühjahr 2013 an der Seite der Truppen von Machthaber Baschar al-Assad gegen die Rebellen und die Dschihadisten kämpft, wies Nasrallah zurück. «Ich sagen jenen, die uns zum Rückzug aus Syrien auffordern, lasst uns zusammen nach Syrien gehen.»

Der frühere libanesische Regierungschef Saad Hariri hatte jüngst den Abzug der Hisbollah aus dem Nachbarland gefordert. Die kampferprobten Truppen der Hisbollah spielen eine wichtige Rolle im syrischen Bürgerkrieg. Dass sie auch im Irak aktiv sind, war bisher nicht bekannt. (tat/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie floh als 15-Jährige zum «IS» – jetzt bittet Begum England um Verzeihung
Die britische Schülerin Shamima Begum schloss sich mit 15 dem «IS» an. Mittlerweile sitzt sie in einem Gefängnis in Syrien – und bittet Grossbritannien um Verzeihung.

«Ich weiss, dass es sehr schwer für sie ist, mir zu vergeben», sagte Shamima Begum (22) am Mittwoch dem Fernsehsender ITV in einem Gespräch aus Syrien. «Aber ich sage aus tiefstem Herzen, dass es mir so leid tut, wenn ich jemals jemanden beleidigt habe, indem ich hierher gekommen bin, wenn ich jemals jemanden mit dem, was ich gesagt habe, beleidigt habe.» Britische Medien wiesen darauf hin, dass sich Begum demonstrativ mit ärmellosem Top und Basecap zeigte.

Zur Story