DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IS-Vormarsch

49 Türken nach monatelanger IS-Geiselhaft wieder frei

20.09.2014, 08:0720.09.2014, 10:32

Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte am Samstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu, die Geiseln seien in Sicherheit.

Sie seien am Morgen in die Türkei gebracht worden. Die Terrormiliz hatte die Türken in ihre Gewalt gebracht, als sie am 11. Juni das Konsulat im nordirakischen Mossul stürmte. Unter den Gefangenen war auch der Generalkonsul.

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu besteigt in der südtürkischen Stadt Sanliurfa zusammen mit den befreiten Geiseln ein Flugzeug Richtung Ankara (20.09.2014).
Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu besteigt in der südtürkischen Stadt Sanliurfa zusammen mit den befreiten Geiseln ein Flugzeug Richtung Ankara (20.09.2014).Bild: AFP

Die Regierung in Ankara hat die Geiseln stets als Grund dafür angeführt, warum sie sich nicht stärker im internationalen Kampf gegen IS engagieren könne. Sie hatte nach der Geiselnahme eine Nachrichtensperre verhängt.

Davutoglu sagte bei einer Reise in Aserbaidschan, die Befreiung sei das Ergebnis «tagelanger, wochenlanger harter Arbeit». Zu den näheren Umständen äusserte er sich nicht. Der Ministerpräsident kündigte an, seine Reise abzubrechen und von Baku aus in die südtürkische Stadt Urfa zu reisen, um dort die freigelassenen Geiseln zu treffen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Afghanistan-Kenner: «Die Städte werden sich mit den Taliban arrangieren wollen»
Was ist nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan zu erwarten? Islamwissenschafter Reinhard Schulze über das Ziel, die Unterstützer und die Gegner der Taliban.

Herr Schulze, waren Sie überrascht, dass die Taliban derart schnell und kampflos Kabul einnehmen konnten?
REINHARD SCHULZE:
Der Prozess hat sich schon lange abgezeichnet. Man sagte: «Bevor Schnee fällt, werden die Taliban in Kabul sein.» Überraschend war nur die tatsächliche Geschwindigkeit, mit der die Taliban die Städte eingenommen haben.

Zur Story