Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Palestinian minister Ziad Abu Ein (L) argues with Israeli soldiers during a protest near the West Bank city of Ramallah December 10, 2014. The Palestinian minister died on Wednesday shortly after an altercation with Israeli border police in the West Bank during which one of the policeman grabbed him by the neck. Ziad Abu Ein, 55, a minister without portfolio, was taking part in a protest against Israeli settlements when he was involved in clashes with around 30 Israeli troops and border police, a Reuters witness said. It was not clear what caused his death. The Israeli army said it was looking into the incident. Prime Minister Benjamin Netanyahu's Arabic language spokesman said the circumstances leading to the death of the minister were being investigated.  
REUTERS/Mohamad Torokman (WEST BANK - Tags: POLITICS CIVIL UNREST MILITARY)

Siad Abu Ain (l.) am Mittwoch an einem Protest, kurz bevor er starb.. Bild: X02127

UNO

Umstände des Todes von Palästinenserfunktionär «verstörend»



Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte Said Ra'ad al-Hussein hat die Umstände des Todes des ranghohen Palästinenserfunktionärs Siad Abu Ain als «verstörend» bezeichnet. Der Fall müsse rasch und unparteiisch untersucht werden, forderte Al-Hussein am Freitag in Genf.

Die von der israelischen Armee eingeleiteten Ermittlungen begrüsste er. Diese müssten aber «schnell und absolut transparent verlaufen, wenn die Menschen Vertrauen in deren Erkenntnisse haben sollen», sagte der Menschenrechtskommissar.

Friedliche Proteste seien ein Menschenrecht, betonte er. Die Sicherheitskräfte müssten sich angemessen zurückhalten, wenn sie Proteste im Einklang mit internationalen Standards überwachten. Angesichts des «illegalen Charakters der israelischen Siedlungen» würden Proteste wie im besetzten Westjordanland und in Ost-Jerusalem «unvermeidlicherweise» auch in Zukunft veranstaltet.

Abu Ain war am Mittwoch nach einer Konfrontation mit der israelischen Armee gestorben. Diese hatte einen Protestmarsch nördlich von Ramallah gewaltsam aufgelöst.

Die palästinensische Autonomiebehörde machte die israelische Armee für den Tod des 55-Jährigen verantwortlich. Das israelische Gesundheitsministerium nannte dagegen unter Verweis auf die Autopsie einen Herzinfarkt infolge einer Stress-Situation als wahrscheinliche Todesursache.

Al-Hussein forderte auch eine «angemessene» Untersuchung der Schüsse der israelischen Armee auf einen 14-jährigen Palästinenser bei Zusammenstössen im Flüchtlingslager Dschelasun bei Ramallah. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom Corona-Musterland zum Negativbeispiel: Was lief falsch in Israel?

Zu Beginn der weltweiten Corona-Pandemie galt Israel vielen als leuchtendes Beispiel für eine rasche und erfolgreiche Eindämmung. Doch inzwischen steht das Mittelmeerland schlechter da als die meisten europäischen Länder, ein zweiter Lockdown erscheint unausweichlich. Was ist schiefgelaufen? Und was können Länder wie die Schweiz tun, um einen ähnlichen Verlauf zu vermeiden?

Professor Arnon Afek, Vize-Direktor des Schiba-Spital bei Tel Aviv, spricht von «vorzeitigen Siegesfeiern», nachdem es Israel mit rigorosen Massnahmen und einem Lockdown im Frühjahr zunächst gelungen war, die Infektionszahlen stark zu reduzieren. «Die Lockerungen waren dann viel zu hastig und ohne klare Strategie und haben eine neue Welle von Infektionen ausgelöst.» Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte die Bürger im Mai euphorisch dazu aufgefordert, rauszugehen, «Kaffee …

Artikel lesen
Link zum Artikel