DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Siad Abu Ain (l.) am Mittwoch an einem Protest, kurz bevor er starb..
Siad Abu Ain (l.) am Mittwoch an einem Protest, kurz bevor er starb..
Bild: X02127
UNO

Umstände des Todes von Palästinenserfunktionär «verstörend»

12.12.2014, 21:3912.12.2014, 21:41

Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte Said Ra'ad al-Hussein hat die Umstände des Todes des ranghohen Palästinenserfunktionärs Siad Abu Ain als «verstörend» bezeichnet. Der Fall müsse rasch und unparteiisch untersucht werden, forderte Al-Hussein am Freitag in Genf.

Die von der israelischen Armee eingeleiteten Ermittlungen begrüsste er. Diese müssten aber «schnell und absolut transparent verlaufen, wenn die Menschen Vertrauen in deren Erkenntnisse haben sollen», sagte der Menschenrechtskommissar.

Friedliche Proteste seien ein Menschenrecht, betonte er. Die Sicherheitskräfte müssten sich angemessen zurückhalten, wenn sie Proteste im Einklang mit internationalen Standards überwachten. Angesichts des «illegalen Charakters der israelischen Siedlungen» würden Proteste wie im besetzten Westjordanland und in Ost-Jerusalem «unvermeidlicherweise» auch in Zukunft veranstaltet.

Abu Ain war am Mittwoch nach einer Konfrontation mit der israelischen Armee gestorben. Diese hatte einen Protestmarsch nördlich von Ramallah gewaltsam aufgelöst.

Die palästinensische Autonomiebehörde machte die israelische Armee für den Tod des 55-Jährigen verantwortlich. Das israelische Gesundheitsministerium nannte dagegen unter Verweis auf die Autopsie einen Herzinfarkt infolge einer Stress-Situation als wahrscheinliche Todesursache.

Al-Hussein forderte auch eine «angemessene» Untersuchung der Schüsse der israelischen Armee auf einen 14-jährigen Palästinenser bei Zusammenstössen im Flüchtlingslager Dschelasun bei Ramallah. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eskalation in Jerusalem: Hamas senden «Botschaft an Feind Israel» mit Raketen

Seit Tagen kommt es in Jerusalem zu schweren Auseinandersetzungen. Die Terrororganisation Hamas hat Israel nun eine Frist gesetzt, um den Tempelberg zu räumen. Am Nachmittag wurden Raketeneinschläge berichtet.

Nach heftigen Zusammenstössen in Jerusalem hat der militärische Flügel der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas Israel am Montag ein Ultimatum gestellt.

Ein Sprecher der Organisation in Gaza forderte, Israel müsse bis 18.00 Uhr Ortszeit (17.00 MEZ) alle Polizisten und Siedler vom Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Das edle Heiligtum) sowie aus dem Viertel Scheich Dscharrah in Ost-Jerusalem abziehen. Ausserdem müssten alle im Rahmen der jüngsten Konfrontationen festgenommenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel