Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Palestinian woman Hamas supporter hold up a rifle during a protest against the kidnapping and killing a Palestinian teenager by Israeli settlers in Jerusalem earlier in the week, and against any Israeli attack on the Gaza Strip in the Jabalya refugee camp, in northern Gaza, on July 4, 2014. Thousands of flag-waving Palestinians, some firing weapons into the air, took part in the emotionally-charged east Jerusalem funeral of a Palestinian teenager, Mohammed Abu Khder, 16, believed murdered by Israelis. AFP PHOTO / MAHMUD HAMS

Bild: AFP

Autopsie

Rachemord in Jersualem: Wurde das Opfer bei lebendigem Leibe verbrannt?



Das palästinensische Opfer eines mutmasslichen Rachemordes in Jerusalem ist ersten Untersuchungen zufolge lebendig verbrannt worden. Die Autopsie habe ergeben, dass der 16-Jährige aus dem Ostteil der Stadt an schweren Verbrennungen gestorben sei. Dies sagte der palästinensische Generalstaatsanwalt Mohammed Al-A'wewi am späten Freitagabend der Nachrichtenagentur Wafa. 

Der palästinensische Jugendliche war kurz nach der Beerdigung von drei jüdischen Schülern verschleppt worden. Diese waren zuvor ebenfalls von Unbekannten verschleppt und getötet worden. Die Familie des Jugendlichen und Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas sehen den arabischen Jugendlichen als Opfer eines Racheaktes.

Schwere Auseinandersetzungen nach Trauerfeier

Nach seiner Trauerfeier kam es in Jerusalem zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und der Polizei. Für den Tod der drei Schüler macht Israel die radikal-islamische Hamas verantwortlich. Diese hat sich bislang nicht dazu geäussert. Die Täter sind auf der Flucht. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Friedensvermittler ohne Erfolg: Alle diese US-Präsidenten scheiterten am Nahost-Konflikt

Seit den Siebzigerjahren sind die USA der hauptsächliche Vermittler im Nahostkonflikt zwischen Israel auf der einen und den Palästinensern sowie den arabischen Staaten auf der anderen Seite. Doch alle Versuche Washingtons, den Konflikt zu lösen, sind bisher sang- und klanglos gescheitert. Der Friedensplan von Präsident Donald Trump reiht sich ein in eine lange Abfolge von diplomatischen Initiativen seiner Vorgänger. Ein Überblick.

Die vom amerikanischen Aussenminister Henry Kissinger initiierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel