Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Palestinian woman Hamas supporter hold up a rifle during a protest against the kidnapping and killing a Palestinian teenager by Israeli settlers in Jerusalem earlier in the week, and against any Israeli attack on the Gaza Strip in the Jabalya refugee camp, in northern Gaza, on July 4, 2014. Thousands of flag-waving Palestinians, some firing weapons into the air, took part in the emotionally-charged east Jerusalem funeral of a Palestinian teenager, Mohammed Abu Khder, 16, believed murdered by Israelis. AFP PHOTO / MAHMUD HAMS

Bild: AFP

Autopsie

Rachemord in Jersualem: Wurde das Opfer bei lebendigem Leibe verbrannt?

Das palästinensische Opfer eines mutmasslichen Rachemordes in Jerusalem ist ersten Untersuchungen zufolge lebendig verbrannt worden. Die Autopsie habe ergeben, dass der 16-Jährige aus dem Ostteil der Stadt an schweren Verbrennungen gestorben sei. Dies sagte der palästinensische Generalstaatsanwalt Mohammed Al-A'wewi am späten Freitagabend der Nachrichtenagentur Wafa. 

Der palästinensische Jugendliche war kurz nach der Beerdigung von drei jüdischen Schülern verschleppt worden. Diese waren zuvor ebenfalls von Unbekannten verschleppt und getötet worden. Die Familie des Jugendlichen und Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas sehen den arabischen Jugendlichen als Opfer eines Racheaktes.

Schwere Auseinandersetzungen nach Trauerfeier

Nach seiner Trauerfeier kam es in Jerusalem zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und der Polizei. Für den Tod der drei Schüler macht Israel die radikal-islamische Hamas verantwortlich. Diese hat sich bislang nicht dazu geäussert. Die Täter sind auf der Flucht. (egg/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Jordanien startet Ausschreibung: Megakanal soll Rotes und Totes Meer verbinden

Die Pläne sind Jahrzehnte alt, nun werden sie konkret. Jordanien sucht Firmen für den Bau eines gigantischen Kanals. Er soll Millionen Kubikmeter Wasser vom Roten ins Tote Meer leiten.

Jordanien hat den seit Langem geplanten Bau eines Kanals vom Roten zum Toten Meer ausgeschrieben. Bis Ende März können sich Unternehmen und Konsortien um den gewaltigen Auftrag bewerben, teilte das Ministerium für Wasser und Bewässerung in Amman am Dienstag mit. In einer ersten Phase soll die Infrastruktur geschaffen werden, um 300 Millionen Kubikmeter Wasser jährlich aus dem Golf von Akaba im Roten Meer im Süden Jordaniens zu pumpen.

Zur ersten Bauphase gehört auch eine Entsalzungsanlage mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel