Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jüdisch-Muslimisches Paar

Groom Mahmoud Mansour, 26, (C) and his bride Maral Malka, 23, celebrate with friends and family before their wedding in Mahmoud's family house in Jaffa, south of Tel Aviv August 17, 2014. Israeli police on Sunday blocked more than 200 far-right Israeli protesters from rushing guests at the wedding of a Jewish woman and Muslim man as they shouted

Bild: AMMAR AWAD/REUTERS

Romeo und Julia des Nahen Ostens heiraten unter Polizeischutz

Eigentlich wollten Morel Malka und Mahmoud Mansour auf Facebook nur die guten News verkünden. Doch die Ankündigung der Hochzeit der Jüdin und ihres muslimischen Freundes rief extremistische Juden auf den Plan, die das Glück der beiden mit allen Mitteln stören wollten.

Die extremistische jüdische Organisation «Lehava», die gegen Beziehungen von Juden mit Mitgliedern anderer Glaubensrichtungen ist, rief dazu auf, die Feier zu stören. Etwa 200 rechtsgerichtete Israelis folgten dem Aufruf und demonstrierten am Sonntag vor dem Hochzeitssaal in Rischon Lezion, wie israelische Medien berichteten. 

Protesters hold signs and shout slogans against the wedding of groom Mahmoud Mansour, 26, and bride Maral Malka, 23, outside a wedding hall in Rishon Lezion, near Tel Aviv August 17, 2014. Israeli police on Sunday blocked more than 200 far-right Israeli protesters from rushing guests at the wedding of a Jewish woman and Muslim man as they shouted

Extremistische Juden demonstrierten gegen die Hochzeit des Muslimen und der Jüdin. Bild: AMMAR AWAD/REUTERS

Morel und Mahmoud mussten unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen heiraten. Etwa 200 Polizisten waren im Einsatz, um eine Störung der Hochzeit zu verhindern. Ein Gericht erlaubte am Sonntag Demonstrationen in Entfernung von 200 Metern von der Feier.

Viele Menschen waren aber auch gekommen, um ihre Solidarität mit dem muslimischen Bräutigam und der als Jüdin geborenen Braut zu bekunden. Die Frau war den Berichten zufolge zum Islam konvertiert. 

Protesters hold signs in support of the wedding of groom Mahmoud Mansour, 26, and bride Maral Malka, 23, outside a wedding hall in Rishon Lezion, near Tel Aviv August 17, 2014. Israeli police on Sunday blocked more than 200 far-right Israeli protesters from rushing guests at the wedding of a Jewish woman and Muslim man as they shouted

Eine andere Gruppe unterstützte die Hochzeit. Bild: AMMAR AWAD/REUTERS

Der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin hatte die Proteste gegen die interreligiöse Eheschliessung als «empörend und beunruhigend» verurteilt. «Hetze, Gewalt und Rassismus haben in der israelischen Gesellschaft keinen Platz», schrieb er auf seiner Facebook-Seite. Rivlin wünschte dem Paar aus dem Tel Aviver Vorort Jaffa «Gesundheit, Zufriedenheit und Freude».

Auch die Mutter des Bräutigams, Fadwa Mansur, sagte dem israelischen Fernsehen, sie habe nichts gegen die Eheschliessung: «Hauptsache, sie sind glücklich, und ich bekomme viele Enkelkinder.» (sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Israel wurde von Sozialisten gegründet – diese wollen jetzt zurück an die Macht

Israels Gründer waren stramme Sozialisten. Heute dominiert die politische Rechte das Land. Die neuen Chefs der linken Parteien wollen das ändern. Sie haben Chancen.

Etwa zwei Dutzend Grundschulkinder sitzen auf Klappstühlen im kleinen israelischen Unabhängigkeitsmuseum von Tel Aviv. Gespannt lauschen sie der knarzigen Stimme, die aus den Lautsprechern schallt.

Es ist Staatsgründer David Ben-Gurion, der da spricht und die Unabhängigkeit des jüdischen Staates verkündet. Die Aufnahme stammt vom 14. Mai 1948. Noch immer kennt in Israel jedes Kind den alten Mann mit den weissen Haaren. Er ist der Übervater der Nation.

Dabei …

Artikel lesen
Link zum Artikel