Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flames erupt from a building hit by an Israeli air strike on July 9, 2014 in Gaza City. Israeli warplanes pounded Gaza today, killing at least 24 people in a major new confrontation with Palestinian militants, as Hamas flexed its firepower and sent thousands running for shelters across the country. AFP PHOTO / THOMAS COEX

Bild: AFP

Lage spitzt sich zu

Blutige Gewalt in Nahost – mehr als 50 Tote im Gazastreifen



Der gewaltsame Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern wird immer heftiger. Während bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen über 50 Menschen starben, schossen militante Palästinenser Raketen bis nach Tel Aviv und Jerusalem.

Die Zahl der Toten bei israelischen Luftangriffen im Küstenstreifen stieg am Mittwoch nach Angaben der palästinensischen Nachrichtenagentur Ma'an auf 51. Unter den Opfern seien auch Frauen und Kinder. Mehr als 450 Menschen seien verletzt worden.

In der Nähe des SOS-Kinderdorfes in Rafah im Gazastreifen gingen nach Angaben der Organisation 15 israelische Raketen auf Hamas-Camps nieder. Die Kinder des Dorfes seien durch die Detonationen traumatisiert. Aus Sicherheitsgründen dürften sie das Dorf nicht mehr verlassen.

Smoke billows from buildings following an Israeli air strike in Gaza City on July 9, 2014. Israeli warplanes pounded Gaza today, killing at least 24 people in a major new confrontation with Palestinian militants, as Hamas flexed its firepower and sent thousands running for shelters across the country . AFP PHOTO / THOMAS COEX

Gaza City am Montag Bild: AFP

Raketen in Tel Aviv und Jerusalem

Militante Palästinenser griffen erstmals seit dem Gaza-Krieg Ende 2012 wieder Jerusalem und Tel Aviv mit Raketen an. Dort heulten am Dienstagabend und am Mittwoch die Sirenen.

Sogar in der Küstenstadt Chadera knapp 120 Kilometer vom Gazastreifen entfernt schlug ein Geschoss ein. Dies sei der Raketenangriff mit der bisher grössten Reichweite gewesen, sagte eine Armeesprecherin. In der Vergangenheit waren vor allem Orte in einer Entfernung bis 40 Kilometer zum Gazastreifen angegriffen worden.

Flames erupt from a building hit by an Israeli air strike on July 9, 2014 in Gaza City. Israeli warplanes pounded Gaza today, killing at least 24 people in a major new confrontation with Palestinian militants, as Hamas flexed its firepower and sent thousands running for shelters across the country. AFP PHOTO / THOMAS COEX

Bild: AFP

Zwei aus dem Gazastreifen abgefeuerte Raketen schlugen nach Armeeangaben in der Nähe der israelischen Atomanlage Dimona ein. Schäden oder Verletzte habe es nicht gegeben. Das Kraftwerk liegt in der Negev-Wüste, rund 80 Kilometer südöstlich des Gaza-Streifens.

Seit Beginn der israelischen Militäroperation in der Nacht zum Dienstag hätten Luftwaffe und Marine 560 Ziele angegriffen, teilte das Militär mit. Militante Palästinenser im Gazastreifen hätten in diesem Zeitraum mehr als 300 Raketen auf Israel abgefeuert. Davon habe die Raketenabwehr rund 50 abgefangen.

A picture taken from the southern Israeli Gaza border shows the trail of missile from the Israeli Irone Dome defence system, as it intercepts and destroys a rocket launched from the Gaza strip into Israel, on July 9, 2014. Two rockets fired by Gaza militants hit near the southern town of Dimona where Israel has a nuclear reactor, the military said on Twitter. AFP PHOTO/JACK GUEZ

Von den 300 Raketen konnten 50 abgefangen werden Bild: AFP

Abbas spricht von «Völkermord»

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas warf Israel wegen der Luftangriffe am Mittwoch Völkermord vor. «Die Ermordung ganzer Familien ist ein Völkermord, den Israel an unserem palästinensischen Volk verübt», sagt Abbas nach einem Krisentreffen der palästinensischen Führung in Ramallah.

Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi sicherte Abbas nach palästinensischen Angaben am Telefon zu, sein Land werde sich für eine Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas einsetzen. Die Arabische Liga forderte den UNO-Sicherheitsrat in New York auf, eine Dringlichkeitssitzung wegen der Lage in Nahen Osten einzuberufen.

Smoke billows from buildings following an Israeli air strike in Gaza City on July 9, 2014. Israeli warplanes pounded Gaza today, killing at least 24 people in a major new confrontation with Palestinian militants, as Hamas flexed its firepower and sent thousands running for shelters across the country. AFP PHOTO / MAHMUD HAMS

Bild: AFP

Netanjahu will Angriffe ausweiten

Das israelische Militär will die Angriffe auf die Hamas und andere Terrororganisationen in Gaza noch weiter verstärken. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte nach einer Beratung mit Militärs, die Armee sei «auf alle Möglichkeiten vorbereitet».

«Die Hamas wird einen hohen Preis dafür zahlen, dass sie Raketen auf israelische Zivilisten abfeuert»

Israelischer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

Die radikal-islamische Hamas, die den Gazastreifen beherrscht, werde «einen hohen Preis dafür zahlen, dass sie Raketen auf israelische Zivilisten abfeuert». Die Sicherheit seiner Bürger habe für Israel absolute Priorität, so Netanjahu.

Insgesamt seien rund vier der acht Millionen Menschen in Israel durch Raketen aus dem Gazastreifen bedroht, sagte ein Armeesprecher. Berichte über Verletzte oder Tote in Israel gab es bislang nicht.

EU und USA warnen vor Eskalation

EU und USA warnten vor einer weiteren Eskalation der Gewalt und forderten die Konfliktparteien zur Mässigung auf. Ziel müsse eine Waffenruhe sein. US-Präsident Barack Obama betonte, dass die USA weiterhin eine Zweistaatenlösung für den einzigen Weg zu dauerhaftem Frieden in Nahost halten.

«Die einzige Lösung ist ein demokratischer jüdischer Staat, der in Frieden und Sicherheit lebt, Seite an Seite mit einem existenzfähigen, unabhängigen Palästinenserstaat», schrieb er in einem Beitrag, der am Donnerstag in der Wochenzeitung «Die Zeit» erscheint. Die amerikanische Unterstützung für Israel bezeichnete Obama als nicht verhandelbar. (sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Riesige Explosion in Beirut – was wir wissen, und was nicht

Eine Explosion im Hafen von Beirut richtete verheerenden Schaden in der libanesischen Hauptstadt an. Was bis jetzt bekannt ist – und was nicht.

Kurz vor 18 Uhr (Lokalzeit) hörte man in der Umgebung von Beiruts Hafen mehrere Explosionen, kurz danach fluteten Videos davon die sozialen Medien. Schnell war klar, dass es sich nicht bloss um ein Industriefeuer handelt.

Auf den Videos ist gut zu sehen, wie ein Lagerhaus neben den Silos am Hafen von Beirut in die Luft fliegt, das zeigt auch eine Recherche der Investigativ-Seite Bellingcat.com.

Drohnenbilder der Nachrichtenagentur AP vom Mittwoch zeigen das Epizentrum am Hafen. Die Getreidesilos …

Artikel lesen
Link zum Artikel