DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blauhelm-Soldaten auf dem Rückzug.
Blauhelm-Soldaten auf dem Rückzug.
Bild: ATEF SAFADI/EPA/KEYSTONE
Nach Geiselnahmen

Hunderte UNO-Soldaten ziehen sich aus Pufferzone auf dem Golan zurück

15.09.2014, 16:2415.09.2014, 16:48

Hunderte entlang der Waffenstillstandslinie auf den Golanhöhen stationierte Blauhelmsoldaten haben am Montag die Pufferzone zwischen Israel und Syrien verlassen. Wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete, rückten sie vom syrischen Teil des Golanplateaus in die israelisch kontrollierten Gebiete vor.

Ein langer Truppenkonvoi durchquerte demnach die 1974 eingerichtete Pufferzone Richtung Westen und entfernte sich dadurch von den Kampfzonen, in denen sich syrische Regierungstruppen und Aufständische seit Wochen heftige Gefechte liefern. 

Die Rebellen, darunter Einheiten der islamistischen Al-Nusra-Front, erobern nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gegenwärtig die gesamte Provinz Kuneitra, die auf dem bei Syrien verbliebenen Drittel der Golanhöhen liegt. 

Der Konvoi auf dem Weg  in die israelisch kontrollierten Gebiete.
Der Konvoi auf dem Weg  in die israelisch kontrollierten Gebiete.
Bild: ATEF SAFADI/EPA/KEYSTONE

Kein Kommentar von der UNO

Von Seiten der UNO war zunächst zu Gründen und Gesamtumfang des Abzugs der Blauhelmtruppe keine Stellungnahme zu erhalten. In den letzten Wochen waren mehrfach dutzende UNO-Soldaten von Rebellenverbänden vorübergehend verschleppt oder beschossen worden. 

Mehr zum Thema

Die vor 40 Jahren gebildete UNO-Beobachtermission UNDOF besteht derzeit aus 1'223 Soldaten aus Irland, den Niederlanden und vier asiatischen Ländern. Ihre Mission war kürzlich bis zum Jahresende verlängert worden. (whr/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kritik an US-Vize Harris nach Äusserung einer Studentin zu Israel

US-Vizepräsidentin Kamala Harris ist wegen ihrer Reaktion auf die Äusserungen einer Studentin zu Israel unter Druck geraten. Videos zeigen, wie Harris Mitte der Woche eine Universität im US-Bundesstaat Virginia besucht hat, um dort das Thema Wahlrecht zu diskutieren. In diesem Zusammenhang sprach eine Studentin über pro-palästinensische Demos und sagte: «Aber erst vor ein paar Tagen wurden Gelder bewilligt, um Israel weiterhin zu unterstützen, was mir im Herzen weh tut, denn es ist ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel