Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Renzi will Vertrauensabstimmung 



Im Streit um die Wahlrechtsreform hat Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi am Dienstag bei einer tumultartigen Parlamentssitzung eine Vertrauensabstimmung angesetzt. Diese findet voraussichtlich in der kommenden Woche statt.

«Das Unterhaus hat das Recht, mich loszuwerden, dazu ist eine Vertrauensabstimmung da», schrieb Renzi nach der überraschenden Entscheidung auf Twitter. Mit der Abstimmung will Renzi offenbar Abweichler in den eigenen Reihen auf Kurs zwingen. Im Fall einer Niederlage Renzis müssten Neuwahlen angesetzt werden.

Italian Prime Minister Matteo Renzi gestures as he speaks at the Senate in Rome, April 22, 2015. The European Union must take a collective stand to tackle migrant trafficking at its source in African countries, Prime Minister Matteo Renzi said on Wednesday. REUTERS/Remo Casilli

Matteo Renzi kämpft wie viele vor ihm. Bild: REMO CASILLI/REUTERS

Während der Parlamentssitzung warfen wütende Oppositionsabgeordnete Renzi vor, mit der Wahlrechtsreform dauerhaft seine Macht sichern zu wollen. Gemäss der Reform soll die stärkste Partei einen Bonus erhalten, um ihr eine sichere Mehrheit zu verschaffen.

Nach Überzeugung Renzis ist dies notwendig, um die chronische Zersplitterung des italienischen Parlaments mit seinen instabilen Koalitionen zu beenden. Die Reform wurde im Januar bereits vom Senat gebilligt und soll im Fall der Zustimmung des Unterhauses 2016 in Kraft treten. (feb/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel