Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdacht auf Kindsmissbrauch

Papst Franziskus lässt Ex-Erzbischof verhaften

24.09.14, 01:06 24.09.14, 08:42
FILE - This March 15, 2013 file photo shows Archbishop Jozef Wesolowski, papal nuncio for the Dominican Republic, in Santo Domingo, Dominican Republic. The Vatican says it has put its former ambassador to the Dominican Republic under house arrest following allegations he sexually abused young boys in the Caribbean country. Josef Wesolowski has already been defrocked after the Vatican's canon law court found him guilty in June and imposed its toughest penalty: laicization, or returning to life as a layman. On Tuesday, Sept. 23, 2014, the Vatican's separate criminal court opened a preliminary hearing into his case and ordered him placed under house arrest. (AP Photo/Manuel Diaz, File)

Jozef Wesolowski steht im Vatikan unter Hausarrest. Bild: Manuel Diaz/AP/KEYSTONE

Papst Franziskus zeigt sich hart in der Bekämpfung des Kindermissbrauchs in den eigenen Reihen. Der Vatikan hat am Dienstag den ehemaligen Nuntius in der Dominikanischen Republik, Jozef Wesolowski, der pädophiler Straftaten verdächtigt wird, verhaftet.

Der polnische Bischof befinde sich im Vatikan unter Hausarrest, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA. Wesolowski, der mehr als fünf Jahre lang der ständige Vertreter des Heiligen Stuhls in Santo Domingo war, wurde im August 2013 wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch Minderjähriger von Papst Franziskus entlassen.

Laut Berichten örtlicher Medien soll der Diplomat käuflichen Sex mit Buben gehabt haben. Die Kongregation für Glaubenslehre hat den 65-jährigen Geistlichen Ende Juni aus dem Priesterstand ausgeschlossen. (sda/apa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Streit um Flüchtlingsschiff eskaliert: «Die italienische Position lässt mich kotzen»

Der Streit um das Flüchtlingsschiff «Aquarius» eskaliert: Nun hat die italienische Regierung den französischen Botschafter einbestellt.

Am Dienstagabend starteten die «Aquarius» sowie zwei italienische Schiffe in Richtung Valencia in Ostspanien, wie die Organisation SOS Méditerranée mitteilte:

Die Ankunft der Rettungsschiffe wird nun am Samstagabend im spanischen Valencia erwartet. Der genaue Zeitpunkt hängt aber noch von den Wetter- und Meeresbedingungen ab.

Dies sagte Sophie Beau von der …

Artikel lesen