Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05878794 Italian Interior Minister Marco Minniti (L) and Chairman and Ceo of Lamborghini Stefano Domenicali (2-L)  during the new Lamborghini Huracan presentation ceremony at the Interior Ministry in Rome, Italy, 30 March 2017. The new Lamborghini Huracan is donated to the Italian State Police.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Rom: Hier wird der neue Schlitten der italienischen Polizei enthüllt. Bild: EPA/ANSA

#OnlyinItaly – Italienische Polizei bekommt neuen Lamborghini



Italienischen Verkehrspolizisten zu entkommen, wird schwieriger: Polizei und Innenminister präsentierten am Donnerstag in Rom ein neues Einsatzfahrzeug - dabei handelt es sich um kein geringeres als den PS-Protz Lamborghini Huracan.

Der blau-weisse Rennwagen mit der an einen Haifisch erinnernden Frontpartie fährt bis zu 300 Stundenkilometer schnell und schafft es von null auf hundert in 3.2 Sekunden.

Er ist bereits der zweite Lamborghini im Polizeidienst. Der andere, ein 2009 Gallardo, wurde häufiger für den Transport von Organspenden und Blutkonserven eingesetzt. Er wird nach 150'000 Kilometern im Museum für Polizeifahrzeuge in Rom stillgelegt.

epa05878791 Italian Interior Minister Marco Minniti (2-R), Italian Police chief Franco Gabrielli (R) and Chairman and Ceo of Lamborghini Stefano Domenicali (3-R)  during the new Lamborghini Huracan presentation ceremony at the Interior Ministry in Rome, Italy, 30 March 2017. The new Lamborghini Huracan is donated to the Italian State Police.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Tadaa ... so sieht die «Macchina» ohne Tuch aus.  Bild: EPA/ANSA

Lamborghini-Chef Stefano Domenicali sagte anlässlich der Zündschlüsselübergabe an Innenminister Marco Minniti, sein Unternehmen sei «sehr stolz» über die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der Polizei. Und auch darüber, einen Beitrag dazu zu leisten, die «Ordnungskräfte näher an die Menschen zu bringen» - auf jeden Fall im Rückspiegel. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WayneTheBrain 31.03.2017 09:14
    Highlight Highlight Die Polizei sollte sich auch hierzulande ein paar Lamborghinis anschaffen. Dann gäbe es auch keine Rekrutierungsprobleme mehr und die Polizei könnte sich ihre dämlichen Plakate und Werbespots sparen ;)
  • Namenloses Elend 31.03.2017 08:58
    Highlight Highlight Vor zwei Wochen in Dubai.
    Benutzer Bild
  • Triumvir 31.03.2017 07:52
    Highlight Highlight Welcher Mafiosi hat hier welchen Schugger resp. Innenminister bestochen äh, ich meinte natürlich mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedacht...ein Schelm, wer böses dabei denkt...
  • Pana 31.03.2017 07:16
    Highlight Highlight Only in Italy? Gab's in Panama auch schon ;)
    Benutzer Bild
  • John M 31.03.2017 07:14
    Highlight Highlight Really, ein Lamborghini Gallardo (neupreis ca 250k Chf) wird nach knapp 150'000km bereits ausgemustert? Bei dem Anschaffungspreis muss so ein Fahrzeug doch locker das doppelte schaffen...
    • WatsonLeser 31.03.2017 08:03
      Highlight Highlight Ich denke Lamborghini verlangte nicht 250k von den italienischen Behörden für den Gallardo. Aber schade ist es allemal
    • Sheez Gagoo 31.03.2017 08:29
      Highlight Highlight Lamborghinis eher nicht. Die sind bekannt für ihre legendäre Unzuverlässigkeit.
    • SilWayne 31.03.2017 09:42
      Highlight Highlight Ich kann mir irgendwie auch nicht ganz vorstellen, dass 150'000 km nur mit "Dienstfahrten" zusammen gekommen sind...:P

So reagiert «Seawatch»-Kapitänin Carola Rackete auf ihre Freilassung

Die Freilassung der Kapitänin der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch, Carola Rackete, hat für Erleichterung und Kritik gesorgt. Die italienischen Vize-Premierminister, Matteo Salvini und Luigi Di Maio, reagierten verärgert und überrascht auf die Entscheidung eines Ermittlungsrichters am Dienstagabend in Agrigent.

Der Richter hatte entschieden, den Hausarrest für die 31-jährige Deutsche aufzuheben. Hilfsorganisationen dagegen sahen in dem Richterspruch eine Bestätigung der Arbeit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel