Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Street Art

Schweizer Sprayer auf «Europatournee» von der italienischen Polizei geschnappt

Bern, Slowakei, Barcelona, Rom: Das sind einige Stationen einer siebenköpfigen Sprayer-Gruppe auf ihrer «Europatournee». Zwei Schweizer und ein Belgier sind jetzt in der Nähe von Mailand verhaftet worden.



Zwei junge Graffiti-Sprayer aus der Schweiz sind in Italien verhaftet worden. Sie sollen Teil einer Gruppe gewesen sein, die im Mailänder Vorort San Donato eine U-Bahn besprühten. Die Justiz will nun härter gegen Sprayer durchgreifen – den Schweizern droht mehr als nur eine Geldbusse.

Der zuständige Mailänder Staatsanwalt Elio Ramondini bestätigte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA eine entsprechende Meldung der Zeitung «Corriere della Sera». Die beiden Verhafteten sprächen Deutsch und seien um die 21 Jahre alt; sie seien gemeinsam mit einem Belgier festgenommen worden.

Wie die Zeitung schreibt, bestand die Sprayer-Gruppe aus insgesamt sieben Personen. Sie habe eine «Europatournee» unternommen mit den Stationen Bern, Slowakei, Barcelona und Rom. Das Auto der drei Verhafteten sei von der Polizei konfisziert worden. 

Die Kunst von Harald Naegeli, dem «Sprayer von Zürich»

Justiz ändert Strategie, um Sprayer abzuschrecken

Um Sprayer aus dem Ausland abzuschrecken, hat die Mailänder Justiz ihre Strategie nun geändert: Bisher waren die Sprayer wegen «Verunreinigung» angezeigt worden und mit einer Geldstrafe gebüsst worden, wie der «Corriere» schreibt. Neu habe die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Männer erhoben wegen Gründung einer «kriminellen Vereinigung zwecks Sachbeschädigung».

Die Festgenommenen seien nach der Einvernahme durch die Polizei aus der Haft entlassen worden. Sie müssen demnach am 23. März vor einem Mailänder Gericht erscheinen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pest grassierte im 17. Jahrhundert in zwei Wellen durch Venedig

EPFL-Forschende haben die Ausbreitung der Beulenpest im Venedig des 17. Jahrhunderts rekonstruiert. Demnach starben zur dunkelsten Zeit 400 Menschen pro Tag an der durch das Bakterium Yersinia pestis verursachten Krankheit.

Es sei zutiefst faszinierend, die epidemiologischen Kurven von Krankheitsausbrüchen vor Hunderten von Jahren zu betrachten, sagte der Epidemiolge und Letztautor der Studie Marcel Salathé gemäss einer Mitteilung der ETH Lausanne (EPFL).

Das Team griff auf Dokumente des …

Artikel lesen
Link zum Artikel