Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Altersbeschwerden

Italiens Präsident Napolitano will zurücktreten

Italiens Staatschef Giorgio Napolitano hat bei seiner Neujahrsansprache an die Italiener seine Rücktrittspläne bestätigt. Er habe persönlich festgestellt, wie Altersbeschwerden ihn zunehmend bei der Ausübung seiner Funktionen behindern würden.

«Ich habe die Pflicht, die Signale der Müdigkeit nicht zu unterschätzen.»

So Napolitano bei der Ansprache, die vom Fernsehen live übertragen wurde. «Ich kann nicht mehr das Mandat ausüben, zu dem ich 2006 aufgerufen und im April 2013 verlängert wurde», sagte der 89-jährige Napolitano. 

Das sei sein persönlicher Beschluss, der weder das Parlament noch die Regierung beeinflussen werde. Die Prämissen seien vorhanden, damit das Parlament auf ausgewogene Weise die Suche nach einem Nachfolger beginne.

Kandidiert Romano Prodi?

Weil andere Kandidaten beim Wahlgang durchgefallen waren, hatte sich der international angesehene Napolitano im April 2013 noch einmal bereit erklärt. Bei einem Rücktritt des Präsidenten wird befürchtet, dass dem sowieso schon krisengeplagten Italien wieder Stillstand droht.

Laut Medienberichten will Premier Matteo Renzi, dass Ex-EU-Kommissionspräsident Romano Prodi für die Nachfolge Napolitanos kandidiert. Renzi hatte vor zwei Wochen Prodi im Regierungssitz empfangen. (egg/sda/apa)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Drama um «Sea Watch»-Kapitänin Carola Rackete – erzählt in 7 Punkten

Die italienische Justiz hat Carola Rackete angeklagt. Die Kapitänin war seit mehr als zwei Wochen mit der «Sea Watch 3» auf dem Mittelmeer unterwegs und zog den Zorn von Italiens Innenminister Matteo Salvini auf sich. Kein Hafen wollte das Schiff mit 52 Flüchtlingen anlaufen lassen. Sie fuhr trotzdem nach Lampedusa.

Am 12. Juni nahm die unter holländischer Flagge fahrende «Sea Watch 3» der gleichnamigen deutschen NGO in internationalen Gewässern ausserhalb des libyschen Hoheitsgebiets 53 Schiffbrüchige auf. Das Schlauchboot, auf dem sie unterwegs gewesen waren, war in Seenot geraten. Die Küstenwache des Bürgerkriegslandes Libyen forderte das Schiff auf, die Geretteten nach Libyen zu bringen. Die Küstenwache ist de facto keine staatliche Behörde. Sie untersteht verschiedenen Warlords und Milizen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel