DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die japanischen Behörden geben an einer Pressekonferenz Auskunft über den Vulkanausbruch.
Die japanischen Behörden geben an einer Pressekonferenz Auskunft über den Vulkanausbruch.Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Japaner evakuieren Insel nach Vulkanausbruch 

29.05.2015, 06:1729.05.2015, 09:19

Nach einem Vulkanausbruch haben die Behörden die Evakuierung der südjapanischen Insel Kuchinoerabujima angeordnet. Betroffen seien rund 150 Bewohner, berichtete der Sender NHK am Freitag.

Ein heisses Gemisch aus Gas und flüssigem Fels sei auf der einen Seite des Vulkans ins Meer geflossen. Berichte über Opfer gab es zunächst nicht. Die Insel liegt rund 160 Kilometer südlich des seit der Atomkatastrophe von Fukushima 2011 abgeschalteten AKW Kyushu.

Am Mittwoch hatte das Atomkraftwerk die letzte Hürde vor dem Wiederanfahren genommen. Der Betreiber erklärte, der Vulkanausbruch stelle keine Gefahr für das AKW dar. In den vergangenen Wochen war eine zunehmende vulkanische Aktivität in Japan registriert worden. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
IPEF statt WEF: Das sind Bidens neue Pläne für den Welthandel
Auf seiner Asienreise hat US-Präsident Joe Biden ein Wirtschaftsabkommen lanciert. Es richtet sich nicht zuletzt gegen China und könnte den Trend zur Deglobalisierung verstärken.

Das World Economic Forum (WEF) in Davos steht diese Woche fast ganz im Zeichen des Ukraine-Kriegs. Ein weiteres Thema ist die Deglobalisierung, bedingt durch den Krieg, aber auch durch Chinas rigorose Zero-Covid-Politik, die den Welthandel beeinträchtigt. Passend dazu hat Joe Biden am Montag eine Weichenstellung vorgenommen.

Zur Story