DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 11 Bilder zeigen die schwierige Suche nach den Vulkan-Opfern

Der Vulkan Ontake nach seinem Ausbruch.Bild: EPA/MINISTRY OF LAND, INFRASTRUCTURE
Beim plötzlichen Vulkan-Ausbruch am Ontakesan in Japan sind bislang mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Noch immer gelten einige Wanderer als vermisst, darunter auch ein kleines Mädchen.
29.09.2014, 12:2229.09.2014, 13:18
Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen den Moment, als der Ontakesan plötzlich ausbricht.
Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen den Moment, als der Ontakesan plötzlich ausbricht.Bild: EPA/CHUBU R.D.B. MLTI
Nach dem Ausbruch flüchten dutzende Wanderer vor der gigantischen Aschewolke. Ein Wanderer fotografiert die Szenerie. 
Nach dem Ausbruch flüchten dutzende Wanderer vor der gigantischen Aschewolke. Ein Wanderer fotografiert die Szenerie. Bild: AP/Kyodo News
Die Aschewolke begräbt alles unter sich und verwandelt den Berg in eine graue Mondlandschaft. 
Die Aschewolke begräbt alles unter sich und verwandelt den Berg in eine graue Mondlandschaft. Bild: AFP
Bis zu 540 Rettungskräfte begeben sich auf die Suche nach vermissten Personen. Das Marschieren auf dem 3067 Meter hohen Berg ist für die Einsatzkräfte wegen der dicken Ascheschicht extrem anstrengend.
Bis zu 540 Rettungskräfte begeben sich auf die Suche nach vermissten Personen. Das Marschieren auf dem 3067 Meter hohen Berg ist für die Einsatzkräfte wegen der dicken Ascheschicht extrem anstrengend.Bild: JIJI PRESS
Bislang bargen die Rettungskräfte 10 Leichen und 60 Verletzte. Zugleich suchen sie nach möglichen weiteren Opfern.
Bislang bargen die Rettungskräfte 10 Leichen und 60 Verletzte. Zugleich suchen sie nach möglichen weiteren Opfern.Bild: JIJI PRESS
Die Rettungskräfte tragen keine schweren Sauerstoffflaschen, um leichter voranzukommen.
Die Rettungskräfte tragen keine schweren Sauerstoffflaschen, um leichter voranzukommen.Bild: HANDOUT/REUTERS
Rund 40 Menschen mit teils schweren Verletzungen wurden am Wochenende bereits geborgen.
Rund 40 Menschen mit teils schweren Verletzungen wurden am Wochenende bereits geborgen.Bild: AP/KYODO NEWS
Mit Helikoptern werden die Opfer vom Berg geflogen.
Mit Helikoptern werden die Opfer vom Berg geflogen.Bild: KYODO/REUTERS
Die Retter tragen eine verletzte Person davon.
Die Retter tragen eine verletzte Person davon.Bild: AP/Kyodo News
Rettungskräfte beim Aufstieg auf den Ontakesan.
Rettungskräfte beim Aufstieg auf den Ontakesan.Bild: AP/Kyodo News
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nordkorea setzt seine Raketentests fort

Nordkorea hat nach vierwöchiger Pause seine Raketentests wieder aufgenommen. Nach Angaben der Nachbarländer Südkorea und Japan feuerte die selbst erklärte Atommacht am Sonntagmorgen (Ortszeit) eine mutmasslich ballistische Rakete in Richtung offenes Meer im Osten ab. UN-Resolutionen untersagen dem Land die Erprobung solcher Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können. Experten schlossen nicht aus, dass es sich um eine atomwaffenfähige Rakete von mittlerer Reichweite handeln könnte.

Zur Story