Japan
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach UNO-Urteil

Japan verzichtet dieses Jahr auf Waljagd



Researchers check a minke whale at Ayukawa port in Ishinomaki, Miyagi Prefecture April 26, 2014, after four Japan's research whaling ships returned from a one-day hunt for minke whales off the prefecture. The research hunt will operate until June 11 to take up to 51 minke whales from coastal waters, local media reported. Japan said last Friday it would conduct a sharply scaled down form of its annual Northwest Pacific whaling campaign this year despite an international court ruling last month against the mainstay of its whaling programme in the Antarctic. Mandatory credit REUTERS/Kyodo (JAPAN - Tags: POLITICS ANIMALS ENVIRONMENT SOCIETY) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. MANDATORY CREDIT. JAPAN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN JAPAN. YES

Japanische Forscher untersuchen einen getöteten Zwergwal. Bild: KYODO/REUTERS

Japan will in diesem Jahr erstmals rein wissenschaftliche Walbeobachtungsmissionen starten, bei denen keine Wale getötet werden sollen. Das Land reagiert damit auf ein Urteil des höchsten UNO-Gerichts, das Japan die Waljagd verbot.

Die Walbeobachter würden am Donnerstag auslaufen und die bislang üblicherweise mitgenommenen Harpunen daheim lassen, kündigte die Regierung in Tokio am Dienstag an. Bis zum 28. März würden zwei Schiffe «Überwachungsmissionen» ausführen und Gewebeproben von Walen sammeln. 

Die japanische Waljagd wurde seit Jahrzehnten von internationalen Tierschutzorganisationen angeprangert. Darüber hinaus hatte der Internationale Gerichtshof – das höchste UNO-Gericht – Japan im März 2014 den Walfang in der Antarktis untersagt.

Der kommerzielle Walfang ist seit 1986 international verboten. Japan setzte den Fang trotzdem fort, Kritikern zufolge unter dem Deckmantel der wissenschaftlichen Forschung. Tokio machte allerdings auch keinen Hehl daraus, dass das Fleisch getöteter Wale in Japan verzehrt wurde.

Die Mitgliedstaaten der Internationalen Walfangkommission (IWC) hatten im September die Hürden für eine legale Waljagd angehoben. Um eine Jagderlaubnis zur Tötung der Meeressäuger zu bekommen, müssen Mitgliedstaaten künftig das IWC-Wissenschaftskomitee davon überzeugen, dass die Tötung der Wale zu Forschungszwecken nötig ist. Auch das Forschungsziel selbst muss nachweislich dem Schutz der Tiere dienen.

Japan hatte in den vergangenen Jahren die Tötung von rund 900 Tieren pro Jagdsaison zu Forschungszwecken genehmigt. Vor allem weil Tierschützer die Walfänger bei ihrer Arbeit behinderten, wurden in der Saison 2013/2014 aber nur 251 Zwergwale getötet. Ein Jahr zuvor waren es nur 103. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie unser Hunger auf Lachs den Planeten zerstört

Schweine, die in viel zu schmale Metallboxen gesperrt ihr Dasein fristen, Puten, die so stark gemästet werden, dass unter ihrem Gewicht die Beine brechen, und Hühner, die sich in der Enge ihrer Ställe gegenseitig das Gefieder aufpicken: Bilder aus der Massentierhaltung schockieren – und verderben immer mehr Menschen den Appetit auf Barbecue und Sonntagsbraten.

Manch einer greift da im Supermarkt vielleicht lieber nach dem Lachs – der springt vor seinem bitteren Ende wenigstens freudig durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel