DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Knapp 40 Grad Celsius

«Affenhitze» in Japan fordert bereits 10 Tote

27.07.2014, 14:3027.07.2014, 14:51

Eine Hitzewelle hat am Wochenende weite Teile Japans erfasst und zehn Todesopfer gefordert. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo weiter mitteilte, mussten zudem fast 1400 Menschen ins Spital gebracht werden, laut dem Fernsehsender NHK waren es sogar 1800. 

Ein Japaner gibt seinem Äffchen Wasser in einem Park in Tokyo.
Ein Japaner gibt seinem Äffchen Wasser in einem Park in Tokyo.Bild: Eugene Hoshiko/AP/KEYSTONE

Mehr zum Thema

Die Meteorologiebehörde des Landes gab Hitzewarnungen für 41 der 47 japanischen Präfekturen heraus. Im Westen Japans waren die Temperaturen am Samstag auf über 38 Grad Celsius geklettert. Am Sonntag wurden im Zentrum der japanischen Hauptinsel Honshu Höchstwerte von knapp 38 Grad zur Mittagszeit erreicht. 

Am Sonntag hielt die Hitze an und sollte sich nach einer möglichen kurzen Regenpause auch in den kommenden Tagen fortsetzen. (sda/dpa) 

Bei Temperaturen um die 40 Grad Celsius derzeit ein gefragter Spass: Kühlendes Nass (hier in einem Park in Tokyo).Bild: AP/AP
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ransomware-Attacke legt Toyota lahm – das sind die gravierenden Folgen

Der japanische Autokonzern Toyota muss heute Dienstag wegen eines Cyberangriffs gegen einen heimischen Zulieferer alle seine Produktionsbänder in Japan vorübergehend stoppen.

Zur Story