DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1000 Kämpfern getrotzt

Kamerun schlägt Boko-Haram-Angriff zurück



Die Streitkräfte Kameruns haben nach eigenen Angaben am Sonntag im Norden einen Angriff von mehr als 1000 Kämpfern der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram abgewehrt. Tausende Menschen sind nach Medienberichten wegen mehrerer Angriffe geflüchtet.

Die aus dem Nachbarland Nigeria kommenden Kämpfer überrannten frühmorgens den grenznahen Militärstützpunkt Achigashiya und hissten ihre Flagge, wurden jedoch mit Luftangriffen wieder vertrieben, wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Didier Badjeck, sagte. 

Acht kamerunische Soldaten galten zunächst als vermisst. Es sei schwierig abzuschätzen, wie viele Verluste Boko Haram erlitten habe, sagte Badjeck weiter.

Tausende Bewohner der Grenzregion in Kamerun sind Berichten örtlicher Medien zufolge vor den jüngsten Kämpfen geflüchtet. Erst am Samstag waren bei einem der Terrorgruppe zugeschriebenen Angriff auf ein Dorf in der Gegend 30 Menschen getötet worden.

Boko Haram terrorisiert seit Jahren das ölreiche westafrikanische Land Nigeria. Zuletzt hat die Organisation aber zunehmend versucht, auch den Norden Kameruns zu destabilisieren. Kamerun hat daher zuletzt viele Truppen an die nigerianische Grenze verlegt. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Videobeweis muss her

Was ist denn bloss mit den Unparteiischen los? In den ersten beiden Spielen gab's drei krasse Fehlentscheide

Nicht einmal 24 Stunden nach dem strittigen Penaltyentscheid bei Brasilien – Kroatien wird bei der WM wieder über die Schiedsrichter diskutiert. Diesmal hat das Schiedsrichter-Trio gleich zweimal ein Offside gesehen, wo keines war.

Die WM 2014 in Brasilien hat so begonnen, wie sie – zumindest aus Sicht der FIFA – nicht hätte beginnen sollen. Nach zwei Partien wird nicht über schöne Tore oder sensationelle Paraden diskutiert, sondern über die Leistungen der Schiedsrichter. 

Im Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Brasilien und Kroatien hatte der japanische Referee Yuichi Nishimura nach 71 Minuten im Strafraum ein Foul gesehen und auf Penalty für die Seleção entschieden. Ein Fehlentscheid: Dejan Lovren hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel